Ohne Moos nix los? So machen Sie bargeldlose Transaktionen in ihrem Gewerbe möglich

„Kann man hier auch mit Karte zahlen?“ – Wer heutzutage ein Gewerbe betreibt, kann es sich im wahrsten Sinne des Wortes nicht mehr leisten, keine bargeldlosen Zahlungsmethoden anzubieten. Was lange Zeit nur in Supermärkten und großen Kaufhausketten oder Drogerien üblich war, wird mittlerweile auch in kleinen Geschäften, auf Messen, Märkten und von Freiberuflern verlangt.

Digitale und Bargeldlose Transaktionen gehören damit zum Tagesgeschäft. Wer als Gewerbetreibende , mehr über die Möglichkeiten von pos lösungen erfahren will, liest weiter! Denn Interessant sind solche POS Lösungen tatsächlich für alle möglichen Gewerbe, bei denen Zahlungsvorgänge relevant sind.

POS – der Point of Sale

Der Point of Sale, kurz POS, meint dabei den Ort, an dem der Kauf stattfindet bzw., an dem Kund*innen mit der Ware in Kontakt kommen. Als POS zählt also genauso ein Supermarkt, eine Drogerie oder auch ein Restaurant oder ein mobiler Marktstand oder sogar ein Onlineshop.

Das heißt, Points of Sale können sowohl einen physischen als auch einen digitalen Ort meinen. Mit POS Lösungen bieten sich Möglichkeiten für Gewerbetreibende, Zahlungen auch digital zu ermöglichen.

Für können POS Lösungen interessant sein?

POS Lösungen können für eine Vielzahl von ganz unterschiedlichen Gewerbetreibenden und Freiberufler bei der Verwaltung bargeldloser Zahlungsvorgänge interessant sein. Denn die unterschiedlichen Varianten von POS Lösungen lassen sich individuell auf das Business des jeweiligen Betreibers anpassen.

Und zwar können Gewerbetreibende in einem speziellen  App Store eine Vielzahl weiterer hilfreicher Dienstleistungen ganz einfach und nur mit wenigen Klicks herunterladen. Darunter zum Beispiel: Fernverkauf, Auftragsverwaltung, Taxi-Buchung, Sammeln von Meinungen und Ratschlägen von Kunden, Verwalten von Rabattgutscheinen und Treueprogrammen.

Mithilfe dieser ganzen Bandbreite an Apps kann ein POS in ein Business-Management-Tool verwandelt werden und zum Erfolg des Geschäftes beitragen.

Wie sieht ein gewöhnlicher POS Terminal aus?

Als herkömmliche Kassenversion können mithilfe von POS Lösungen Beträge telematisch und unter Berücksichtigung der geltenden steuerrechtlichen Vorschriften aufgezeichnet werden. Das heißt, es wird die digitale Zahlungsannahme verwaltet.

Geeignet sind dafür Zahlungen über digitale Zahlungssysteme wie zum Beispiel Mastercard, Visa oder V-PAY. Immer beliebter sind aber auch  e- Wallets wie Apple Pay oder Paypal. Auch diese werden von den POS Lösungen bedient.

Dabei werden natürlich stets die höchsten Sicherheitsanforderungen eingehalten. Herkömmliche POS sind als stationäre, kabellose und tragbare Lösungen erhältlich und dadurch flexibel anwendbar.

Was versteht man unter einem Mobile POS?

Wer mit dem eigenen Gewerbe ortsunabhängig arbeiten will und viel unterwegs ist, könnte sich für einen Mobile POS interessieren. Mit diesem können Sie flexible Zahlungsmöglichkeiten für ihre Kund*innen anbieten, ganz egal wo Sie gerade sind.

Ein mobiler POS ist dabei besonders klein, leicht und unkompliziert in der Handhabung. Er lässt sich ganz einfach über das Smartphone an eine spezielle App koppeln und ermöglicht so ortsunabhängig die digitale Zahlungsannahme.

Was ist ein Soft POS und für wen ist er geeignet?

Wer das Investment niedrig halten möchte oder nur gelegentlich auf digitale Zahlungen angewiesen ist, kann auf einen Soft POS zurückgreifen. Für diesen ist kein spezielles POS-Endgerät notwendig.

Stattdessen lässt sich ganz einfach mit einer zukunftsweisenden Technologie ihr Tablet oder Smartphone mit einem Android Betriebssystem in ein POS-Terminal verwandeln. Mithilfe von kontaktlosen und QR-Code basierten Zahlungen wird ein physischer POS voll und ganz überflüssig.

PM

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/wirtschaft/164600/

Kommentar verfassen