Quartiersprojekte in Ursenwang

Erster „Bänkle zu Bänkle“-Spaziergang

Am Donnerstag, 24. Februar, um 14 Uhr findet das erste Treffen für die Bürgerinnen und Bürger aus den Ortsteilen Ursenwang, Manzen und St. Gotthardt statt, die Freude an kurzen Spaziergängen mit Verschnaufpausen haben. Die Quartierskoordinatorin Sandra Eisenhauer lädt alle Interessierten herzlich ein. Geplant sind regelmäßige kurze Spaziergänge. Es werden bei den „Bänkle zu Bänkle“-Spaziergängen kleinere Verschnaufpausen eingelegt. Dieses ist ein hervorragendes Angebot für diejenigen, die sich längere Spaziergänge nicht mehr so zutrauen. Im Anschluss an den 30- bis 45-minütigen Spaziergang besteht die Möglichkeit zu einem gemeinsamen Ausklang mit einer Tasse Kaffee. Bedingt durch die Corona-Situation wird diese erste Veranstaltung im überdachten Außenbereich der Sozialstation der Wilhelmshilfe in Ursenwang, Buchenweg 8, stattfinden. Nach einer kurzen Information startet der erste „Bänkle zu Bänkle“-Spaziergang in die Umgebung von Ursenwang. Weitere Informationen erhalten Interessierte bei Sandra Eisenhauer, Telefon 0157 80600736, montags, von 8 bis 17 Uhr, oder donnerstags, von 8 bis 13 Uhr, E-Mail SEisenhauer@goeppingen.de.

Zweites Treffen der Projektgruppen

Um die Angebote zur Stärkung des Miteinanders und die Erhöhung der Lebensbedingungen im Quartier Ursenwang, Manzen und St. Gotthardt voran zu bringen, treffen sich die jeweiligen Projektgruppen. Das nächste Treffen der Projektgruppe „Quartiersfest“ ist am Dienstag, 22. Februar, um 18:30 Uhr vorgesehen. Die Projektgruppe „Quartiersangebot“ trifft sich am Mittwoch, 23. Februar, ebenfalls um 18:30 Uhr. Die Treffen finden wieder digital statt. An der jeweiligen Projektarbeit interessierte Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen mitzuwirken. Anmeldungen nimmt die Quartierskoordinatorin, Sandra Eisenhauer, telefonisch unter 0157 80600736 oder per E-Mail buergerhaus@goeppingen.de, entgegen.

Quartiersarbeit-Logo

Die Quartiersarbeit versteht sich als buntes Netzwerk verschiedener Akteure – Bürgerinnen und Bürger zählen darunter, ebenso wie Einrichtungen/Institutionen als auch die städtische Verwaltung. Ein gutes Miteinander verzahnt die Verbundenheit, das Engagement und die Gestaltung der nachbarschaftlichen Gemeinschaft. An diesen Vorgaben orientiert sich das neue Logo für die Quartiersarbeit in Ursenwang, Manzen und St. Gotthardt. Zukünftig werden alle Angebote und Maßnahmen flankierend mit dem Logo beworben, um die Sichtbarkeit der Quartiersarbeit zu erhöhen – getreu dem Motto: „Gemeinsam für Göppingen. Zusammenleben gestalten“.

Neben der Stadt Göppingen beteiligen sich als zivilgesellschaftliche Partner an dem Quartiersprojekt die FLÜWO Stiftung und das Seniorennetzwerk Göppingen, hier insbesondere die Wilhelmshilfe e.V. und der Stadtseniorenrat Göppingen e.V. Das Förderprogramm „Quartiersimpulse“ wird unterstützt vom Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg und der Initiative Allianz für Beteiligung e.V.

 

PM Stadtverwaltung Göppingen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/lokalnachrichten/131929/

Kommentar verfassen