118 mal Spitzenleistung: 12 Südwest-IHKs ehren ihre landesbesten Azubis – Enge Entscheidungen jenseits aller Geschlechtergrenzen auch noch zwei Stellen hinter dem Komma

Bis kurz vor Jahresschluss ging es bei den zwölf Industrie- und Handelskammern (IHKs) im Land feierlich zu, um alle Top-Absolventen der dualen Ausbildung in verschiedensten Berufen für ihre außergewöhnlichen Leistungen in 2022 zu ehren: Mit diversen Formaten und Feierstunden konnten insgesamt 118 landesbeste Auszubildende bedacht werden – erneut ein Spitzenergebnis.

Die Absolventen einer dualen Ausbildung in einem kaufmännischen oder gewerblich-technischen IHK-Beruf – zu denen beispielsweise Qualifikationen wie Aufbereitungsmechaniker/-in, Brauer und Mälzer/-in, Kaufleute für E-Commerce, Köche, Tourismuskaufleute, Weintechnologe/in oder Fachkräfte in der Systemgastronomie gehören – werden für besondere Prüfungsleistungen geehrt. Dazu haben alle 118 Spitzen-Nachwuchsfachkräfte ihre Ausbildung mit ‚Sehr gut‘ und mindestens 91,5 von 100 möglichen Punkten abgeschlossen. Insgesamt haben im Jahr 2022 landesweit 50.658 Prüfungsteilnehmende in den IHK-Sommer- und Winterprüfungen ihren Abschluss abgelegt.

„Besonders klasse ist bei diesen Spitzenleistungen, dass heute nach Neigung und Fähigkeiten bei der Berufswahl entschieden wird. Die ‚Geschlechterspezifika‘ werden immer unbedeutender. Ob beste Anlagenmechanikerin, Fachkraft für Lagerlogistik, Fertigungs- oder Holzmechanikerin, Weintechnologin, Werkfeuerwehrfrau – letztlich zählen doch nur eigene Fähigkeiten und die Zufriedenheit mit dem gewählten Beruf. Unsere ‚Spitzenfrauen‘ belegen dies eindrucksvoll. Das sehen wir und die ausbildenden Betriebe einmal mehr mit großer Freude“, so Christian O. Erbe, Präsident des Baden-Württembergischen Industrie- und Handelskammertages (BWIHK).

Dass die Ausbildung in Baden-Württemberg über alle Absolventen hinweg gesehen absolut spitze ist, zeigen die schon bekannten ‚Punktsiege über die zweite Nachkommastelle’. Sie unterstreichen dieses bemerkenswerte Niveau nicht nur, sondern machen das Rennen um die Auszeichnung auch besonders spannend. „Unsere Prüfungsfachleute in den IHKs müssen hier immer ganz genau hinschauen und vergleichen, weil das Level einfach so hoch und die Abstände so klein sind. Aber manchmal geht es einfach so aus, dass wir mehrere Beste in einem Beruf haben. So auch in diesem Jahr beim ‚Kaufmann/Kauffrau im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Großhandel‘ sowie Verkäufer/Verkäuferin. Ebenso schaffen unsere Azubis immer wieder das fast Unmögliche und holen in ihrem Abschluss 100,0 von 100 maximal möglichen Punkten. In diesem Jahr die landesbeste Fachkraft für Lagerlogistik. Dies ist für mich wirklich außergewöhnlich“, betont der BWIHK-Präsident. „Deshalb gratuliere ich unseren Besten von Herzen zu ihren Leistungen, für die sie sich wirklich feiern lassen konnten. Gleichzeitig geht mein Glückwunsch an alle Fachkräfte, die 2022 ihre Ausbildung erfolgreich abgeschlossen haben und an deren Ausbildungsbetriebe, die das hohe Niveau im Land und solche Spitzenleistungen erst möglich machen mit ihren engagierten Ausbilderinnen und Ausbildern. Jeder erfolgreiche Berufsabschluss ist genauso ihr Verdienst. Das gilt in gleichem Maße für die Berufsschulen, die einmal mehr einen hervorragenden Job gemacht haben. Mein Lob und meine Anerkennung deshalb an alle ehrenamtlich tätigen Prüferinnen und Prüfer, Ausbilderinnen und Ausbilder in den Unternehmen sowie Lehrkräfte in den beruflichen Schulen.“

Zu den Perspektiven der Top-Nachwuchsfachkräfte und allen Absolventen des Jahrgangs 2022 sagt Erbe: „Die duale Berufsausbildung bietet optimale berufliche Perspektiven. Sie ist und bleibt erste Wahl für gut ausgebildete Fachkräfte, die heute und in Zukunft auf dem Arbeitsmarkt heiß begehrt sind. Alle Schulabgängerinnen und Schulabgänger haben mit der dualen Aus- und Weiterbildung die besten Berufs- und Karrierechancen. Mit dem Update unserer Studie Bildungsrendite konnten wir wiederholt wissenschaftlich belegen: Menschen, die eine berufliche Ausbildung und dazu noch eine Weiterbildung machen, stehen beim Lebenseinkommen prinzipiell genauso gut da, wie solche, die studieren. Zudem hat die duale Aus- und Weiterbildung noch einen besonderen Vorteil gegenüber einem Studium. Gerade in jungen Jahren liegt das Lebenseinkommen der beruflichen Gebildeten höher als bei Akademikern. Das ist ein wichtiger Aspekt, auch bei der Bildungsentscheidung nach der Schule. Denn Geld braucht man ja nicht erst am Ende seines Arbeitslebens, sondern schon früher. Wer noch unentschlossen ist, wie es nach der Schule weitergehen soll, dem empfehle ich dringend, sich bei ihrer IHK oder Arbeitsagentur melden. Dort wird mit Informationen zur Berufsorientierung sowie direkten Unternehmenskontakten weitergeholfen. Vielleicht können wir sie oder ihn in zwei oder drei Jahren dann ebenso als landesbeste Nachwuchskräfte ehren.“

Die Liste der landes- und bundesbesten Azubis in Baden-Württemberg 2022 findet sich als Anlage dieser Pressemitteilung sowie online auf unserer Homepage im Slider „118 Mal Spitzenleistung bei der Ausbildung“.

Das Update unserer Studie Bildungsrendite finden Sie da. Weitere Presseinformationen dort.

 

PM Baden-Württembergischer Industrie- und Handelskammertag

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/wirtschaft/145861/

Kommentar verfassen