Kasachstan ist nicht das gelobte Land für Miner

Nach dem chinesischen Verbot des Bitcoin-Minings ließen sich viele Miner aus China im benachbarten Kasachstan nieder. Die niedrigen Energiepreise und die aufgeschlossene Haltung der Regierung machten das Land zu einem attraktiven Ziel, aber jetzt, wo die Miner dort sind, scheint Kasachstan nicht das gelobte Land zu sein, das man sich erhofft hatte.

Jahrelang war China das Ziel Nummer eins für Bitcoin-Miner. Mehr als 60 % der Hash-Rate (der Rechenleistung des Bitcoin-Netzwerks) stammten aus diesem Land. Letztes Jahr verbot die chinesische Regierung jedoch das Bitcoin-Mining, und viele Mining-Unternehmen waren gezwungen, sich anderswo eine Unterkunft zu suchen. Infolgedessen zogen viele Miner in die Vereinigten Staaten, aber auch das benachbarte Kasachstan erwies sich als beliebt.

Kasachstan hat niedrige Energiepreise, und die Regierung schien die Miner willkommen zu heißen, vor allem wegen der wirtschaftlichen Aktivität und der zusätzlichen Steuereinnahmen. Infolgedessen wurde Kasachstan in den Monaten nach dem chinesischen Verbot zum zweitbeliebtesten Standort für Miner; nach Schätzungen von Cambridge stammten im August 2021 mehr als 18 % der weltweiten Hash-Rate aus diesem Land.

Stromausfall in Kasachstan

Dennoch ist Kasachstan nicht das Miner-Paradies, das sich einige Miner erhofft hatten. Kurz nach der Ankunft der Miner kündigte die kasachische Regierung neue Steuervorschriften für das Bitcoin-Mining an. Das entsprach wahrscheinlich den Erwartungen.

Weniger erwartet wurde die Überlastung des Stromnetzes und der großflächige Stromausfall im Sommer. Die Sommerhitze und die Zunahme der Klimaanlagen wurden hauptsächlich dafür verantwortlich gemacht, aber nach dem Sommer verlagerte sich der Schwerpunkt auf das Bitcoin-Mining. Seitdem scheint sich die Haltung der kasachischen Regierung geändert zu haben.

Im Oktober begrenzte das kasachische Energieministerium die Kapazität, die Bitcoin-Miner gemeinsam verbrauchen dürfen, auf maximal 100 Megawatt (MW) für den gesamten Sektor und maximal 1 MW pro Mining-Center. Das ist für Mining-Unternehmen sehr wenig. Die Miner wurden auch in „weiße“ Miner mit einer Genehmigung und „graue“ Miner ohne Genehmigung unterteilt. Graue Miner laufen Gefahr, vom Stromnetz abgeschnitten zu werden.

Im Winter geriet das Stromnetz erneut unter Druck. Am 24. Januar teilte der Netzbetreiber mit, dass die Miner bis zum Monatsende vom Stromnetz abgeschnitten seien. Etwa zur gleichen Zeit schlossen die Behörden 13 illegale Mining-Unternehmen mit einem Gesamtverbrauch von 202 MW. Im Februar forderte der kasachische Präsident, die Steuer auf Bitcoin-Miner um 500 % zu erhöhen.

Die Mining-Unternehmen sind wieder in Bewegung.

Dies ist eine bittere Pille für die Mining-Unternehmen in Kasachstan. Mehrere Mining-Unternehmen haben jedoch bereits ihre Pläne geändert, und viele haben erneut mit der Verlagerung von Standorten begonnen.

Das börsennotierte Unternehmen BIT Mining beispielsweise hatte begonnen, seinen Standort nach Kasachstan zu verlegen. Diese Pläne wurden jedoch im Februar verworfen, und das Unternehmen konzentriert sich nun auf die Expansion in den USA. BitFuFu hatte bereits 80.000 ASICs nach Kasachstan verlagert, ließ sie aber zurück und kaufte neue Ausrüstung für den Abbau in den USA. Das Mining-Unternehmen Xive war jahrelang in Kasachstan aktiv, schloss jedoch im November die Türen eines Mining-Zentrums und sucht nun nach anderen Ländern, um sich dort niederzulassen, darunter auch die USA.

Das Mining-Unternehmen Enegix versucht einen anderen Ansatz. Es hofft, beim Bau seiner Wasserkraftwerke unabhängig vom Stromnetz arbeiten zu können. Andere große Mining-Unternehmen wie Genesis Mining und Canaan hatten ebenfalls große Pläne in Kasachstan, aber es ist noch nicht bekannt, ob sie ihre Pläne geändert haben.

Welchen Ansatz verfolgen die Vereinigten Staaten bei diesem Thema?

Es bleibt abzuwarten, ob Kasachstan noch lange das zweitbeliebteste Land für Bitcoin-Miner bleiben wird. Angesichts des sich ändernden Geschäftsklimas scheinen die Augen vieler Miner jedoch wieder auf die USA gerichtet zu sein. Letztes Jahr kamen laut Klicken Sie jetzt mehr als 35 % der Hash-Rate aus den USA, und dieses Jahr könnte dieser Anteil noch höher sein.

Vor allem in US-Bundesstaaten wie Texas und Wyoming sowie in Städten wie Miami stehen die Türen für Bitcoin-Miner weit offen. Darüber hinaus äußern sich Senatoren regelmäßig positiv über Bitcoin, und es gelten klare Gesetze, so dass das politische Risiko viel geringer ist als in Kasachstan.

Das wäre wahrscheinlich auch günstiger für das Klima. In Kasachstan verbrennt man hauptsächlich Öl und Kohle, um Energie zu erzeugen, aber Berichten zufolge nutzen die meisten Bitcoin-Miner in den USA Strom, der aus erneuerbaren Energiequellen stammt.

PM

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/wirtschaft/141911/

Kommentar verfassen