Passives Einkommen in Theorie und Praxis – das sollten Sie wissen

Womöglich haben Sie schon mal von passivem Einkommen gehört. Schließlich handelt es sich um einen Begriff, der beim Internetmarketing immer wieder erwähnt wird und für viele Menschen der Hauptanreiz ist, um in diesem Bereich des Marketings tätig zu werden. Verwunderlich ist das nicht, da passives Einkommen ohne Frage seinen Reiz hat. Geld verdienen, ohne dafür zu arbeiten? Das klingt interessant. Doch handelt es sich dabei wirklich um die Realität? Eine berechtigte Frage. Am besten wir schauen uns einfach an, wie es in der Praxis wirklich aussieht.

Generieren von passiven Einkommensströmen erfordert Arbeit

Sollte nicht gerade ein hohes Budget vorliegen, um sich einfach Projekte zu kaufen, die bereits passive Einnahmen erwirtschaften, erfordert das Konzept eine Menge Arbeit. Es ist also keineswegs so, wie es teils auf dubiosen Seiten propagiert wird. Über Nacht wird schließlich niemand zum Millionär. Daran hat sich auch durch die Digitalisierung wenig geändert. Zumal das Internetmarketing längst keine Nische mehr ist. Vor einigen Jahren war es vielleicht noch relativ einfach passives Einkommen über das Internet zu generieren. Angesichts der derzeitigen Konkurrenz, ist das allerdings nicht mehr ohne Weiteres möglich. Tatsächlich ist anfangs sogar mehr Arbeit erforderlich, als es beispielsweise bei einer Festanstellung der Fall wäre.

Wie hoch der Arbeitsaufwand letztendlich ist, hängt vom jeweiligen Projekt und natürlich der eigenen Motivation ab. Eine 70-Stunden-Woche ist fast schon garantiert und es kann theoretisch auch um einiges mehr werden. Das ist ein Faktor, der vielen nicht bewusst ist, die im Internetmarketing tätig werden, um ein passives Einkommen aufzubauen. Nicht selten endet das darin, dass das Unternehmen bereits nach kurzer Zeit scheitert. Unter Umständen entstehen sogar große finanzielle Verluste. So muss es natürlich nicht laufen. Wer allerdings nicht bereit ist, die nötige Zeit in entsprechende Projekte zu stecken, wird wahrscheinlich keinen Erfolg haben. Gerade für Menschen, die einer anderen Tätigkeit nachgehen, ist das nicht einfach. Sie sollten sich also gut überlegen, ob Sie diesen Schritt wagen möchten und wirklich bereit sind, die erforderlichen Mühen aufzuwenden.

100% passives Einkommen ist nicht realistisch

Nie wieder arbeiten und kontinuierlich im Schlaf Geld verdienen. Was wie ein schöner Traum klingt, ist es zu einem gewissen Teil auch. Passive Einnahmen sind zwar per se keineswegs eine Lüge. Allerdings gibt es zumindest kein 100% passives Einkommen. Selbst ein erfolgreiches Business im Internet erfordert zumindest hin und wieder etwas Arbeit. Sollten Sie an einem gewissen Punkt angelangt sein, wird der Arbeitsaufwand jedoch immer geringer. Zwei oder drei Stunden pro Woche in ein laufendes Projekt reinzustecken, könnte theoretisch ausreichen. Zumal Sie mit steigenden Einnahmen die Möglichkeit haben, andere Menschen einzustellen, um unterschiedliche Arbeiten für Sie zu erledigen. Deren Arbeit müssten Sie jedoch nach wie vor kontrollieren. Komplett ohne Arbeit wird es also nie gehen. Nichtsdestotrotz ist passives Einkommen attraktiv. Schließlich ist es definitiv gut, regelmäßig Geld zu bekommen und dafür nur minimal arbeiten zu müssen.

Besteht wirklich die Chance auf Reichtum?

Die meisten Menschen träumen zumindest hin und wieder von Reichtum. Das ist wahrscheinlich auch bei Ihnen der Fall. Aber eignen sich Geschäftsmodelle, die auf dem Aufbau eines passiven Einkommens basieren, wirklich um reich zu werden? Prinzipiell schon. Das Potential ist definitiv gegeben. Allerdings ist das bei fast allen Geschäftsmodellen der Fall. Im Grunde könnten Sie auch eine Supermarktkette eröffnen, damit den Durchbruch schaffen und in alle Welt expandieren. Oder Sie werden ein berühmter Künstler und verkaufen Ihre Werke für hunderttausende von Euro. Ideen für passives Einkommen sind also nicht automatisch besser. Zumindest nicht mehr, da die Konkurrenz wie bereits erwähnt, inzwischen viel stärker ist. Es gibt eigentlich keinen nicht umkämpften Bereich des Internetmarketings mehr.

Nichtsdestotrotz lässt sich nicht bestreiten, dass Sie durch einige Geschäftsmodelle tatsächlich reich werden könnten. Es gibt echte Fälle von Menschen, die sich durch passive Einkommensströme ein Vermögen angehäuft haben. Allerdings sollte Ihnen bewusst sein, dass es sich dabei um Ausnahmen handelt. Das ist generell in der Welt des Unternehmertums der Fall. Nur die wenigsten schaffen es, wirklich reich zu werden. Daher ist es besser, sich erst einmal realistische Ziele zu setzen. Zumindest das Erwirtschaften eines überdurchschnittlichen Einkommens ist definitiv möglich. Vorausgesetzt natürlich, dass Sie bereit sind, die erforderliche Zeit und Arbeit reinzustecken. Ganz zu schweigen von gelegentlichen Investitionen, um das Ganze nach vorne zu bringen.

Die Auswahl an potentiellen Einkommensquellen ist groß

Eine Sache ist beim passiven Einkommen auf jeden Fall wahr: Die Auswahl an potentiellen Einkommensquellen ist enorm. Es gibt viele verschiedene Geschäftsmodelle und diese wiederum eröffnen schier unendliche Möglichkeiten für Projekte. Affiliate-Marketing, Dropshipping, Handelsmarken und Multi-Level-Marketing sind nur einige von zahlreichen denkbaren Konzepten. Wichtig ist, dass Sie sich stets auf ein Geschäftsmodell konzentrieren, das Sie persönlich anspricht. Dasselbe gilt selbstverständlich auch für das jeweilige Projekt. Der Grund dafür ist, dass Sie so automatisch mit einer höheren Motivation an das Ganze rangehen. Auf diese Weise stehen die Chancen auf Erfolg deutlich besser.

 

PM

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/wirtschaft/107779/

Kommentar verfassen