Solidaritätsaktion #EhrenGastHaus – für die Gastronomie mehr als nur ein Gutscheinkauf

Noch immer sind Restaurants und Gasthäuser wegen der Corona-Pandemie geschlossen. Die Gutscheinaktion #EhrenGastHaus und die Nutzung von Abhol- und Lieferservices helfen den Betrieben Mut zu schöpfen.

Vor über einem Monat wurde die Solidaritätsaktion der Donaubergland Tourismus GmbH durch den Schwäbische Alb Tourismus (SAT) auf die gesamte Region ausgeweitet. Der SAT und seine Mitglieder rufen seither dazu auf, im Rahmen der Aktion #EhrenGastHaus Gutscheine bei heimischen Gastronomiebetrieben zu erwerben und somit dort Umsätze in dieser schweren Zeit zu generieren. Dank Fördermitteln durch das Ministerium der Justiz, für Europa und Tourismus des Landes Baden-Württemberg war es möglich, die Kampagne großflächig zu bewerben.

Die Resonanz aus der Bevölkerung auf die Aktion war und ist groß. Zwar wird in den meisten Fällen durch die Gutscheine und andere Angebote, wie Abhol- oder Lieferservices, nur ein Bruchteil des normalen Umsatzes generiert, aber vielen Gastronomen spendet der Zuspruch der Gäste, der gute Wille und der Kauf eines Gutscheins vor allem eines: Trost und Zuversicht.

Familie Hald vom Ellwanger Landhotel Hirsch schöpft durch die Aktion Hoffnung: „Es fällt derzeit in der Hotellerie und Gastronomie schwer, positive Gedanken zu fassen. Solche Solidaritätsaktionen sowie Gäste, die unseren „Päckle-to-Go“-Service nutzen, helfen uns, durchzuhalten und Kraft zu schöpfen.“

„Der Zuspruch durch diese Aktion hat uns überwältigt. Sowohl hinsichtlich der Anzahl verkaufter Gutscheine als auch hinsichtlich des aufmunternden Zuspruchs durch die Bevölkerung.“ so Regina Hermann vom Landgasthof Waldeck in Dürbheim.

Die Kommunikation mit den Gästen trotz leerer Tische und das Gefühl, geschätzt zu werden, ist für viele ein wichtiger Antrieb, nicht die Hoffnung zu verlieren und kreative Lösungen zu finden: So hatten einige Gastgeber – teils mit überwältigendem Erfolg – für die Osterfeiertage köstliche Ostermenüs zum Abholen kreiert. Inzwischen gibt es Kochboxen oder fertig gepackte und portionierte Menüs, die am heimischen Herd einfach finalisiert werden können. Auch „Care Päckle“ und Online-Kochkurse finden sich im Angebot der regionalen Gastgeber. Die Schwaben beweisen sich mal wieder in ihrer Paradedisziplin: Wenn die Umstände schwierig sind, muss man erfinderisch werden.

Dazu Inge Tress vom Bio-Hotel Rose in Hayingen: „Herzlichen Dank für die Ehrengasthaus-Kampagne. Wir erhalten dadurch viel Zuspruch. Das motiviert uns, kreativ zu bleiben und unsere Gäste nach der Krise noch mehr zu verwöhnen.“

Trotzdem ist das vorherrschende Gefühl in der Gastronomiebranche die Existenzangst. Daher darf die Solidarität mit der Gastronomie jetzt nicht abreißen. Mit dem Kauf eines #EhrenGastHaus-Gutscheins kann jeder einen kleinen Beitrag leisten, damit wir auch noch nach der Krise in unseren Lieblingsgasthäusern einkehren können.

Auf der Internetseite www.schwaebischealb.de/ehrengasthaus sind alle Restaurants und Gasthäuser zu finden, die an der Aktion teilnehmen. Wer die Solidaritätsaktion unterstützen möchte, kann die dort gelisteten Betriebe direkt kontaktieren, einen #EhrenGastHaus-Gutschein mit einem Mindestwert von 50,00 € bestellen und den Betrag direkt an den jeweiligen Betrieb überweisen.

Wer schon jetzt nicht auf kulinarische Köstlichkeiten verzichten möchte, findet auf der Internetseite des SAT auch eine Datenbank mit Restaurants der gesamten Region zwischen Tuttlingen, Tübingen, Ellwangen und Ulm, die derzeit einen Abhol- und/oder Lieferservice anbieten.

 

PM Schwäbische Alb Tourismus e. V.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/freizeit/107781/

Kommentar verfassen