Sport gegen Depressionen – Neue Studie im ZAR Göppingen unter Leitung der Universität Tübingen – Mitmachen noch bis Mai 2022 möglich

Sportliche Aktivitäten können bei Depressionen, Panikstörungen, Posttraumatischer Belastungsstörung und Schlafproblemen die psychische Symptomatik verbessern. Bisher wurden diese Vorteile im ambulanten therapeutischen Kontext nur selten genutzt.

Seit April 2021 gibt es nun ein sport- und bewegungstherapeutisches Programm, ImPuls, das speziell für Menschen mit psychischen Erkrankungen entwickelt wurde und auf aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen aufbaut.

Das Programm wurde von der Universität Tübingen entwickelt und in einer Vorstudie getestet. Das Programm, das sich daraus ergeben hat, wird durch die Innovationfons des G-BA gefördert und in Baden-Württemberg implementiert. ImPuls wird an zehn regionalen Therapiezentren angeboten (Tübingen, Freiburg, Stuttgart, Bietigheim-Bissingen, Crailsheim, Ulm, Weingarten, Karlsruhe, Göppingen, Heidelberg). Seit April 2021 haben sich insgesamt fast 800 potentielle Patient*innen bei uns gemeldet. Wir konnten dadurch insgesamt schon 200 Patient*innen in unsere Studie einschließen. Eine Teilnahme ist noch bis Mitte 2022 möglich – auch in Göppingen. In Göppingen findet das Programm im ZAR Göppingen (Bahnhofsplatz 2/1 (ehem. Kanalstraße 1), 73033 Göppingen) statt.

Die Teilnehmer*innen werden entweder zum ImPuls-Programm oder zu einer Kontrollgruppe zugeiteilt. Die Teilnehmer*innen am ImPuls-Programm durchlaufen zusätzlich zur gesetzlichen Regelversorgung ein sechsmonatiges sport- / bewegungstherapeutisches Programm, das Gruppensitzungen, Sporteinheiten und telefonische Nachbetreuung vereint. Die Kontrollgruppe bleibt ausschließlich in der gesetzlichen Regelversorgung, erhalten aber mit Abschluss der Studie eine Aufwandsentschädigung. Diese Kontrollgruppen sind nötig, um die Wirksamkeit ImPuls-Programms im Vergleich zur alleinigen Regelversorgung auf die Symptome von psychischen Erkrankungen zu überprüfen. Gleichzeitig soll die Machbarkeit der Umsetzung in der ambulanten Versorgung eingeschätzt werden. Die bisherigen Ergebnisse aus der Pilotstudie sind vielversprechend: weniger Depressionen, weniger Ängste, besserer Schlaf.

An der Studie beteiligt sind die Eberhard-Karls-Universität Tübingen, die Ludwigs-Maximilians-Universität München, die Technische Universität München, die AOK Baden Württemberg, die Techniker Krankenkasse und der Deutsche Verband für Gesundheitssport und Sporttherapie.

Teilnehmen können Versicherte der AOK Baden-Württemberg und der Techniker Krankenkasse, wenn sie zwischen 18 und 65 Jahren alt sind und an eine der folgenden psychischen Erkrankungen leiden: Depression, Agoraphobie, Panikstörung, Posttraumatische Belastungsstörung, nicht organische Insomnien. Außerdem sollten sie innerhalb der letzten drei Monate für einen Zeitraum von sechs Wochen weniger als zweimal pro Woche für 30 Minuten Sport gemacht haben.

Wenn Sie grundlegend Interesse haben, aber vermuten, dass Sie das Programm körperlich oder psychisch nicht durchhalten, dürfen Sie sich trotzdem sehr gerne anmelden! Wir sind darauf spezialisiert und freuen uns, Sie langsam und motivierend an das Bewegungsprogramm heranzuführen.

Sprechen Sie Ihre*n Hausarzt*ärztin oder Psychotherapeut*in auf eine kostenlose Teilnahme an oder wenden Sie sich an das Studienteam (telefonisch unter 071616271670 oder per Mail unter goeppingen@impuls.uni-tuebingen.de). Nähere Informationen finden Sie auch unter impuls.uni-tuebingen.de.

 

PM Universität Tübingen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/soziales/129800/

Kommentar verfassen