Straßensperrung: Abbrechende Bäume gefährden den Straßenverkehr auf der L1221, Steinenkircher Steige, zwischen Geislingen an der Steige und Böhmenkirch

Komplette Straßensperrung voraussichtlich vom 11. März bis 5. April 2024 unumgänglich /
Verkehr wird großräumig umgeleitet /  Bushaltestellen in Steinenkirch werden in die Gussenstadter
Straße verlegt

Das idyllische Roggental ist als Wander- und Erholungsziel sehr beliebt. Etliche Wanderwege ziehen Erholungssuchende aus Nah und Fern an. In den letzten Jahren fand jedoch eine schleichende Veränderung statt. Von vielen unbemerkt hat sich der Zustand des Waldes entlang der Steinenkircher Steige, wie auch in anderen Bereichen, zunehmend verschlechtert. In den trockenen und heißen Jahren seit 2018 sind einst vitale Bäume auf den süd-westlich exponierten Extremstandorten an ihre natürlichen Grenzen gestoßen.

Wassermangel und hohe Temperaturen als Folge des Klimawandels forderten ihren Tribut

Auf den flachgründigen steilen Standorten wurden die Buchen Opfer von Sonnenbrand, Pilzbefall sowie Stamm- und Wurzelfäule. In der Folge brechen Kronen ab oder ganze Bäume stürzen um. Teilweise prallten
abrutschende Stämme schon in die Leitplanken.

Bereits in den letzten beiden Jahren hat der im Staatswald tätige Förster Straßensperrungen veranlassen müssen, um kritische Bäume, von denen eine Gefährdung des Straßenverkehrs ausging, fällen zu lassen. Dabei galt die Prämisse, den Zeitraum der Sperrung so kurz wie möglich zu halten und die örtliche Bevölkerung so wenig wie möglich zu beeinträchtigen.

Doch mittlerweile sterben die Buchen mit einer Intensität und auf einer so großen Fläche ab, dass mit bisherigen Maßnahmen die Sicherheit der Verkehrsteilnehmenden nicht mehr gewährleistet werden kann. Ein neuerlicher Baumbruch am direkten Straßenrand und die Einschätzung eines Expertenteams, mit Schwerpunkt für alpine Einsätze, bestärkten die Fachleute vor Ort, jetzt großflächig tätig werden zu müssen.

Seit dem 22. Februar gilt an der Steinenkircher Steige zunächst eine Geschwindigkeitsreduzierung. Parallel dazu wurden Blitzleuchten und Warnschilder aufgestellt, die auf die Gefahrensituation durch umstürzende Bäume hinweisen. Voraussichtlich wird die Landstraße L1221 vom 11. März bis 5. April vollständig gesperrt.

Ziel der mit der Gemeinde Böhmenkirch, der Straßenbaubehörde und Straßenverwaltung abgestimmten, groß angelegten Verkehrssicherungsmaßnahme ist ausschließlich die Sicherung des Straßenverkehrs. Die zuständigen Naturschutzbehörden sind wegen der Lage des Waldgebietes im Naturschutz-, FFH- und Vogelschutzgebiet in den Kommunikationszyklus eingebunden.

Bearbeitet werden ausschließlich die Bereiche, von denen eine akute und konkrete Gefährdung des Straßenverkehrs ausgeht. Durch den Einsatz von Seilkrantechnik kann eine maximale Schonung des Bodens und der Bodenvegetation gewährleistet werden. Die vorhandenen Felsen und Schotterflächen werden auf diese Weise ebenfalls ausgespart. Mit den zuständigen Naturschutzbehörden wird ein auf die Örtlichkeit abgestimmtes Konzept zur künftigen Waldentwicklung erarbeitet und in den folgenden Jahren umgesetzt.

Die Obere Roggenmühle hat in der Zeit vom 11. März bis einschließlich 15. März geschlossen. Am 16. und 17. März erfolgt die Anfahrt über Treffelhausen. Durch organisatorische Maßnahmen soll sichergestellt werden, dass die Obere Roggenmühle während ihren Öffnungszeiten trotz der notwendigen Arbeiten nahezu uneingeschränkt erreichbar ist.

Der Verkehr wird großräumig über Waldhausen bzw. Treffelhausen umgeleitet. Die Umleitung ist ausgeschildert.

Die Bushaltestellen in Steinenkirch werden in die Gussenstadter Straße verlegt. Zur Sicherheit der querenden Schulkinder gilt in Steinenkirch ein Tempolimit von 30 km/h. Um dringende Beachtung wird gebeten! Es gilt der übliche Busfahrplan, mit Verspätungen muss allerdings gerechnet werden. Die Bushaltestelle „Roggenmühle“ wird während der Straßensperrung nicht angefahren.

Die Wanderwege werden abgesperrt und die Erholungssuchenden gebeten im oben genannten Zeitraum den Bereich zwischen Eybach, Treffelhausen und Steinenkirch zu meiden.

PM Forst Baden-Württemberg Forstbezirk Schurwald

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/lokalnachrichten/166023/

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.