Sascha Binder kritisiert dauerhafte Schließung der Geislinger Notfallpraxis – zu wenig Patienten für dauerhaften Betrieb

Der Geislinger Landtagsabgeordnete Sascha Binder (SPD) hält die Ankündigung der Kassenärztlichen Vereinigung, die Notfallpraxis in Geislingen wegen zu geringer Inanspruchnahme dauerhaft zu schließen, für ein falsches Signal. 
„Die dauerhafte Schließung der allgemeinen Notfallpraxis in Geislingen bedeutet für betroffene Patienten in Notsituationen einen weiteren Weg“, betont Binder mit Blick auf die Ankündigung der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg (KVBW). Offenbar haben deutlich zu geringe Patientenzahlen nun den Ausschlag für die dauerhafte Schließung gegeben, wie die KVBW mitteilte.
Trotz geringer Inanspruchnahme der Geislinger Notfallpraxis durch die Bevölkerung sei bemerkenswert, dass es auch nach dem Urteil des Bundessozialgerichts zur Beschäftigung von „Pool-Ärzten“ in keinem anderen Bundesland zu solchen Einschränkungen des Notfalldienstes gekommen sei – bis auf Baden-Württemberg: „Das Urteil des Bundessozialgerichts war wohl nicht die eigentliche Ursache. Die KVBW hat Praxen geschlossen, die aus ihrer Sicht nicht ausgelastet sind und gewartet, bis sie einen Sündenbock gefunden hat.“
„Es wäre angebracht gewesen, dass sich Sozialminister Lucha als zuständiges Aufsichtsorgan entschiedener für den Erhalt aller ortsnahen Notfalldienste eingesetzt hätte – auch unabhängig von deren konkreten Patientenzahlen“, so Binder. In anderen Bundesländern habe es schließlich auch andere Lösungen als die Schließung ganzer Notfallpraxen gegeben.
PM Büro Sascha Binder, MdL

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/lokalnachrichten/164635/

Kommentar verfassen