Stadtwerke Göppingen machen ́s möglich

„Wir sagen Euch an den lieben Advent, sehet das erste Lichtlein brennt“. So heißt es seit 01.12.2022 auch bei Familie Mayer aus Lerchenberg, Inhaber des Gasthauses Rössle. Fast in „Lichtgeschwindigkeit“ konnten sie nun als erster „Lerchenberger Kunde“ online geschaltet werden.

Damit wurde ein ehrgeiziges Ziel und eine Herzensangelegenheit der Stadtwerke Göppingen/EVF erreicht und umgesetzt, nämlich auch die etwas abseits gelegeneren Göppinger Teilorte mit als erstes zu
erschließen und mit der neuesten Datenübertragungstechnik auszurüsten. Nun freut sich Familie Mayer in Lerchenberg um eine um das 1000fache gesteigerte Übertragungsgeschwindigkeit (bisher 1 Mbit/s, jetzt 1000 Mbit/s).

Hierzu waren jedoch einige Vorbereitungen notwendig. So wurden die Ortsteile Lerchenberg und Hohrein mit dem Ausbaugebiet Bartenbach mittels einer innovativen Spülbohrtechnik (BOA Bauen ohne Aufgraben) miteinander verheiratet“, erklären Rainer Gairing und Thomas Magg von der
Projektkoordination Breitbandausbau bei der EVF. Ein Großteil der über 4 km langen Strecke wurde
unterirdisch „landschaftsschonend“ überwunden. Diese Verbindung wurde in 8 Arbeitstagen hergestellt.
Eine Verkürzung der Bauzeit von 2 Wochen wurde damit erreicht.

Der Anschluss der Teilorte ist ein wichtiger Baustein und Bestandteil des weiteren sukzessiven
Glasfasernetzausbaus der Stadtwerke Göppingen“, erklärt Dr. Martin Bernhart, Werkleiter bei den
Stadtwerken und Geschäftsführer der EVF.

HohreinHohenstaufenMaitisLenglingen sowie das neue Gewerbegebiet Maitis profitieren von der jetzt
abgeschlossenen Baumaßnahme. Durch Synergien mit den anderen Sparten des Göppinger
Energieversorgers wird dort der Ausbau der Breitbandnetztes ermöglicht.
Dadurch werden teilweise auch in diesen Gebieten Datenübertragungsraten von bis zu 1000 Mbit/s erreicht werden können, freut sich Dr. Bernhart.

PM Energieversorgung Filstal GmbH & Co. KG

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/lokalnachrichten/145247/

Kommentar verfassen