Jugendbeteiligung wird nun auch landkreisweit zum Thema

Auf kommunaler Ebene ist Jugendbeteiligung für Viele schon lange kein Fremdwort mehr. Nun soll in einer neuen Initiative auch im Landkreis beteiligt werden. Verschiedene Rechtsnormen räumen Kindern und Jugendlichen grundsätzlich das Recht auf Beteiligung ein an Entscheidungen, von denen sie betroffen sind.

Es tut sich was bei der Beteiligung im Landkreis. berichtet Silas Böttcher, stv. Geschäftsführer des KJR. „Die Beteiligung junger Menschen ist uns ein großes Anliegen und wir nehmen wahr, dass das an immer mehr Stellen in Verwaltungen und kommunalen Gremien auch so gesehen wird.“

Seit Jahren schon sind die Rechte junger Menschen auf Beteiligung festgeschrieben, etwa in der UNKinderrechtskonvention, die Deutschland ratifiziert hat, aber in BadenWürttemberg eben auch auf kommunaler Ebene, durch den §41a der Gemeindeordnung. Nach der können Kinder und müssen Jugendliche beteiligt werden, wenn sie betroffen sind. Und nach der benennt sich auch das neu ins Leben gerufene landkreisweite Jugendforum einundvierzig.
Es stehen beim Jugendforum aber nicht Paragrafen im Vordergrund, sondern der Spaß an der Beteiligung. Den hatten die Jugendlichen, die am 2.11. im alten EWerk bei der Auftaktveranstaltung zum neuen Jugendforum da waren. In verschiedenen Workshops war für jeden Bedarf was dabei: Es wurde diskutiert, Ideen gesammelt, sich kreativ ausgetobt und auch am Ende der Veranstaltung wurden noch angeregte Unterhaltungen geführt. Fürs nächste Jahr hat sich das Jugendforum ein buntes Programm vorgenommen: man möchte Lokal, Kreis, Landes und Bundespolitiker treffen und Themen bearbeiten, die allen Jugendlichen im Landkreis am Herzen liegen. Neben engagierten und interessierten Jugendlichen aus verschiedenen Orten im Landkreis waren aus dem Landratsamt Sozialdezernent Rudolf Dangelmayr, Beauftragter für Jugendarbeit Volker Landskron sowie Beauftragte für Bürgerbeteiligung Monica RoyGreve dabei.
Besonders erfreulich: Dem Jugendforum stehen für 2023 insgesamt 10.000€ zur Verfügung, entweder für eigene Projekte oder für Projekte von oder für junge Menschen, die das Jugendforum fördern möchte. Das Geld kommt aus dem Bundesprogramm Demokratie Leben!, das beim Kreisjugendring für den Landkreis koordiniert wird. Neben dem Erleben von Mitsprache und Beteiligung soll das Jugendforum auch der politischen Bildung junger Menschen dienen sowie ein Sprachrohr junger Menschen für ihre eigenen Belange sein.
Auch die neue Beteiligungsapp für den Landkreis wurde vorgestellt und soll in den nächsten Jahren
weiter etabliert werden.
Fragen zum Projekt können an Silas Böttcher, silas.boettcher@kjr.org gerichtet werden.
PM Kreisjugendring Göppingen e.V.  Lokale Partnerschaft für Demokratie im Bundesprogramm „Demokratie leben!“

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/lokalnachrichten/143929/

Kommentar verfassen