Begeisterte Seniorinnen und Senioren: Zahlreiche Gäste folgten der Einladung von Oberbürgermeister Klaus Heininger zur Seniorenfeier

Für viele Eislinger Seniorinnen und Senioren ist das gesellige Beisammensein bei den Seniorenfeiern ein Höhepunkt im Jahreskalender. Rund 430 Senioren folgten der städtischen Einladung und füllten die locker bestuhlte Stadthalle bei den diesjährigen Seniorenfeiern. Für gute Unterhaltung sorgten die bunten Programmbeiträge verschiedener Eislinger Schulen. Als Moderator führte Voralbkomödiant Thomas Schwarz mit viel Witz an beiden Nachmittagen durch das Programm und zeigte zudem Ausschnitte aus seinem Bühnenprogrammen.

Die jährliche Seniorenfeier im Herbst ist mehr als ein geselliger Nachmittag. Sie stellt vor allem auch einen Dank an die Eislinger Seniorinnen und Senioren für ihre Lebensleistung dar. Der Zuspruch zeigt, dass die Senioren diesen Dank gerne entgegen nehmen. Ältere Semester, die schon mehrmals die Gelegenheit nutzen, um diesen bunten und kurzweiligen Nachmittag zu genießen, wissen das Angebot in ungezwungener Atmosphäre zu schätzen. Jüngere Erstbesucher ließen sich gerne überraschen und wurden nicht enttäuscht.

Trotz der noch andauernden Genesungsphase, begrüßte Oberbürgermeister Klaus Heininger die zahlreichen Gäste in der Stadthalle persönlich. „Wir wollen Ihnen mit diesen Nachmittagen unsere Wertschätzung zum Ausdruck bringen“, brachte es OB Heininger in seinem Grußwort zu Beginn der Feier auf den Punkt und machte damit deutlich, dass die Stadt ihre Eislinger Seniorinnen und Senioren solange wie möglich in der gesellschaftlichen Mitte wissen möchte. Er freute sich, dass nach längerer Coronapause die Einladung wieder großen Zuspruch erhielt.

Nach der fröhlichen Kaffeerunde mit Hohenstaufener Kirsch- und Apfelkuchen erntete das Unterhaltungsprogramm der Schulen viel Beifall. Musikalische Beiträge gab es von den Chören des Erich Kästner Gymnasium und der Friedrich Schiller Gemeinschaftsschule. Die Silcherschule unterhielt mit bunten Boomwhacker-Instrumenten und einem kleinen Theaterstück. Das Grußwort für alle Eislinger Kirchengemeinden sprach in diesem Jahr Pastoralreferent Hariolf Hummel von der katholischen Kirchengemeinde.

Ein absolutes Highlight war die gelungene Moderation von Voralbkomödiant Thomas Schwarz. Er kündigte mit viel schwäbischem Charme und passenden Witzen die Beiträge an. Außerdem brachte er den Saal mit seinen Programmbeiträgen ‚Witzen am laufenden Band‘ und ‚Musikalischen Parodien‘ zum Toben.

Eine besondere Ehrung erhielten an beiden Nachmittagen die jeweils drei ältesten und der jüngste Teilnehmende. Ihnen wurde von der neuen Leiterin des Kultur- und Sportamtes, Anna Reukauf, mit einem Blumenstrauß für die Damen und einer Flasche Wein für die Herren herzlich gratuliert.

Eine Ehrung am Mittwoch, 26.10.2022 erhielt:

Adelheid Caska (95 Jahre)

Hedwig Schulz (94 Jahre)

Hilde Marquart (92 Jahre)

Herbert Bernlöhr (feiert im November seinen 75. Geburtstag)

Eine Ehrung am Donnerstag, 27.10.2022 erhielt:

Konstantin Hajer (95 Jahre)

Wilhelm Klink (95 Jahre)

Benno Straub (95 Jahre)

Erhard Romppel (feiert im November seinen 75. Geburtstag)

Neben dem Unterhaltungsprogramm kam auch die Zeit für ‚a Schwätzle‘ nicht zu kurz. Stark gefragt waren in der Schwätzles-Pause auch die Info-Stände im Foyer. Hier gaben die städtische Senioren- und Pflegeberatung, die kriminalpolizeiliche Beratungsstelle Göppingen und die Stiftung Alten- und Familienhilfe Auskunft zu zahlreichen Themen rund ums Alter. Der fröhlich ausgefüllte Nachmittag wurde mit einem leckeren Abendessen aus Geschnetzeltem mit Spätzle köstlich abgerundet.

PM Stadtverwaltung Eislingen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/lokalnachrichten/143628/

Kommentar verfassen