Auf der Jagd nach der roten Rathausmaus – „Wer wird Rathauskönig?“ – eine spannende Quizrallye quer durch das Eislinger Rathaus

An Hausaufgaben und Lernen will man sich in der heißgeliebten Ferienzeit auch an den letzten freien Tagen nur ungern erinnern. Deshalb bot das Angebot der Stadtverwaltung kurz vor Schulbeginn eine spannende Alternative mit hohem Spaßfaktor. Bei der Quiz- und Rate-Rallye gab es die Chance, am Ende des Nachmittags den Titel ‚Rathauskönigin‘ oder ‚Rathauskönig‘ mit nach Hause zu nehmen. Aufmerksamkeit machte sich bezahlt. Gefragt wurden beispielsweise nach den Namen der plüschigen Vierbeiner im Sachgebiet Hundesteuer oder wieviel Menschen an diesem Tag in Eislingen wohl Geburtstag feiern. Schnelle Beine und Glück beim Schätzen brachten weitere Punkte ein.

Ein lustiger Blickfang lotste die Gruppe sicher auf dem Weg durch den Verwaltungsdschungel, denn der verschmitzte Blick der roten Rathausmaus wies den kleinen Besucherinnen und Besuchern den Pfad durch die verzweigten Stockwerke. Doch bevor es losging, stand zunächst die offizielle Akkreditierung an. Der Reisepass mit dem eigenen Name und dem Logo der roten Rathausmaus sah beindruckend wichtig aus. Für die nächsten drei Stunden war er der wichtigste Nachweis, wenn es am Ende galt, die Rathauskönigin oder den Rathauskönig zu ermitteln. Jede richtige Antwort wurde mit einem Punkt belohnt und im Reisepass dokumentiert. Die unterschiedlichsten Quizfragen in den Ämtern stießen allesamt auf geputzte Ohren, denn die kleinen Hände schnellten in jeder Runde und bei jeder Frage reihenweise in die Höhe. Vorbei am Großen Sitzungssaal ging es auch schnurstracks zum Büro des Oberbürgermeisters. Im Sekretariat zeigten sich alle sehr gut informiert und es sprudelte an Erklärungen nur so heraus, warum das Eislinger Stadtoberhaupt nicht persönlich auf sie warten konnte. Dennoch hinterließ er ein tolles Präsent und eine kleine Botschaft, in der er jeden dazu einlud, an seinem Schreibtisch Probe zu sitzen. Beeindruckt von dem Gefühl, als Stadtoberhaupt die Geschicke der Stadt Eislingen zu lenken, war das Angebot des Probesitzens heiß begehrt. „I hab scho richtig Luschd“, beschied Theodor, der gerne Oberbürgermeister werden wollte. Doch es sprachen auch ganz allgemeine Argumente dagegen: „Da muss man doch so viel arbeiten“, wurde er von einigen wissenden Mitstreitern gleich seiner Illusion beraubt. Um nach der anstrengenden Arbeit als Stadtoberhaupt die Work-Life-Balance zu halten, ging es zum Energie auftanken in den Gemeinschaftsraum. Schokodonuts, Pizza und eine Runde Tischkicker machten müde Geister wieder munter. Der lautstark und hart umkämpfte Sieg mit 10 zu 4 Toren Vorsprung für das glückliche Gewinnerteam, ließ den Punktestand bei einigen nach oben purzeln.

Nach fast drei Stunden kreuz und quer durch’s Rathaus, ging es am Ende noch an die frische Luft. Exklusiv für den Besuch der kleinen Gäste aufgebaut, entpuppte sich der mobile Blitzer auf dem Schlossplatz zum Hit. Es hagelte nur so Bestzeiten, als es galt, im 100-Meter-Sprint ein Knöllchen zu bekommen. Was im echten Leben für Erleichterung am Steuer sorgt, fand beim einen oder anderen doch eher Bedauern, als es vom Ordnungsamt hieß, „Leider gibt es heute kein Foto für dich“. Die Siegerehrung im Foyer sorgte am Schluss für großes Leuchten in den kleinen Augen. Nach einer spannend zelebrierten Auswertung hatte Tobias K. ganz klar die Nase vorn. Strahlend durfte sich der Zehnjährige verdient und ganz stolz die Rathauskrone auf sein Haupt setzten. Für 1 Jahr sind ihm der Titel und die Krone gewiss. Siegerinnen und Sieger waren dennoch alle Rathausmäuse. Denn für das Bestehen der ‚Dschungelprüfung‘ durfte sich jeder eine tolle Belohnung mit nach Hause nehmen.

PM Stadtverwaltung Eislingen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/lokalnachrichten/141068/

Kommentar verfassen