OB Till auf Besuch im neuen Reha-Zentrum

Bereits im Februar 2020 hat das Zentrum für ambulante Rehabilitation (ZAR) Göppingen seine Tätigkeit im neuen Quartier am Bahnhofsplatz aufgenommen.

Leider verwarf kurz danach die Corona-Pandemie sämtliche Planungen, so dass auf eine offizielle Eröffnung der neuen Einrichtung verzichtet und die Inbetriebnahme des Reha-Zentrums ohne Einweihungsfeier erfolgen musste. Auch ein schon früher geplantes Treffen von Oberbürgermeister Guido Till mit den Gesellschaftern und der Geschäftsleitung im neuen Reha- Zentrum musste ausfallen. Nun kam auf Einladung des ZAR Göppingen und der Nanz medico ein gemeinsamer Termin am Dienstag vergangener Woche zustande und OB Till ergriff die Gelegenheit, die von der Wohnbau GmbH Göppingen (WGG) erstellten und an das ZAR vermieteten Räume zu besichtigen.

Die auf ambulante Rehabilitation, Rezeptpraxis sowie Präventions- und Nachsorgemaßnahmenausgerichtete Einrichtung wurde dem Stadtoberhaupt bei einem Rundgang durch die neuen Räumlichkeiten fachlich vorgestellt. Die medizinische Expertise wurde durch den ärztlichen Leiter der Einrichtung Dr. Uli Fülle erläutert, die therapeutischen Behandlungsformen von der kaufmännischen Leiterin der Einrichtung Kathleen Köppen vorgestellt. Aus verschiedenen Hinweisen auf die eine oder andere neue Behandlungstechnik wurde schnell deutlich, dass die Veränderungen gegenüber dem alten Standort in der Ulmer Straße den Patienten der Einrichtung zu Gute kommen. Nicht nur OB Till war beeindruckt, auch die Gesellschafter der Nanz medico, Helmut C. Nanz, Florian Nanz und Harald Korb, unter deren Dach das ZAR Göppingen fungiert, waren von den Übungsprogrammen angetan. Dank der intensiv zum Einsatz kommenden digitalen Technik mittels App können die Patienten diese auch nach Abschluss ihrer ambulanten Reha zu Hause weiter anwenden.

Im Anschluss an den Rundgang sprach OB Till der Familie Nanz seinen Dank dafür aus, sich in so kurzer Zeit in Göppingen mit zwei wichtigen Projekten wesentlich engagiert und so die Stadtentwicklung mit vorangetrieben zu haben. Neben den Erneuerungen im Apostel-Hof mit der gelungenen Rekonstruktion des Apostelhotels, wurde mit dem Umzug in ein deutlich geräumigeres Reha-Zentrum die städtebauliche Neuentwicklung und -ordnung rund um das neu gestaltete Bahnhofquartier unterstützt. Die Herren Nanz sicherten OB Till bewusst und im Vertrauen eine fortwehrende verlässliche Partnerschaft und ein weiteres Engagement in Göppingen zu. Einen Wunsch richteten die Vertreter an den Oberbürgermeister: Die Herstellung der neuen Erschließung und damit die Erreichbarkeit des ZAR durch ihre Patienten möge rasch umgesetzt und, wenn möglich, eine dem Neubauprojekt angemessene Anschrift gegeben werden.

WGG-Geschäftsführer Volker Kurz bedankte sich bei den Gesellschaftern und der Geschäftsleitung von Nanz medico und des ZAR dafür, ihr Vertrauen in die städtische Quartiersentwicklung gesetzt und durch einen langfristigen Mietvertrag die Chancen für einen frühzeitig durchfinanziertes Bauvorhaben ermöglicht zu haben. Ein besonderer Dank von Kurz ging aber an die Leitung der Einrichtung, Kathleen Köppen und Timo Kelle mit ihrer gesamten Belegschaft, die mit ihrer stets freundlichen Art eine zielführende Zusammenarbeit ermöglichen. Als Dankeschön hierfür und zum Ausgleich für die entfallene Einweihungsfeier übergab er einen Gutschein für ein Gemeinschaftsessen der Mitarbeiter/-innen des ZAR Göppingen. Das ZAR beschäftigt am neuen Standort rund 30 Mitarbeitende, die im Rahmen der ambulanten Rehabilitation täglich circa 200 Personen auf ihrem Weg zurück in die Gesundheit betreuen.

Foto: Positiv angetan von den neuen ZAR-Räumen: Kathleen Köppen, Oberbürgemeister Guido Till, Markus Frenzer, Timo Kelle, Florian Nanz, Harald Korb, Helmut C. Nanz, WGG-Geschäftsführer Volker Kurz und Carsten Behrens (von links).

 

PM Stadtverwaltung Göppingen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/lokalnachrichten/110744/

Kommentar verfassen