Gemeinsames Projekt Schon im Jahr 2020 nahm das Projekt „Brahms – Ein deutsches Requiem“ seinen Anfang

Schon im Jahr 2020 nahm das Projekt „Brahms – Ein deutsches Requiem“ seinen Anfang. Der katholische Dekanatskirchenmusiker Martin Böhm mit seinem Chor pro Musica fragte beim Göppinger Kammerchor an, ob die gemeinsame Gestaltung dieses großartigen romantischen Werkes im Jahr 2021 denkbar wäre. Da der Göppinger Kammerchor in diesem Jahr sein 50jähriges Jubiläum feiern wollte, schien dieses Vorhaben sehr passend zu sein. Die Planungen liefen bereits, da machte die Corona-Pandemie allem ein abruptes Ende. Umso mehr freut es nun alle Beteiligte, dass mit nur einem Jahr Verspätung das Konzert stattfinden kann.

Zunächst probte jeder Chor für sich. Nach dem Weggang von Martin Böhm im August 2022 übernahm Leonard Hölldampf, der Dirigent des Göppinger Kammerchors die Gesamtleitung. Der Chor pro Musica probte parallel dazu mit seinem Interimschorleiter Christian Ringendahl. In einem gemeinsamen Probenwochenende im Oktober wurde am homogenen Gesamtklang, an der sauberen und sicheren Intonation und an der musikalischen Gestaltung gearbeitet.

Die Chöre werden von einem Orchester in kleiner Besetzung begleitet, das sich zum großen Teil aus Lehrer*innen der Göppinger Jugendmusikschule und Musiker*innen aus der näheren Umgebung zusammensetzt.

Karten für die Konzerte am Samstag, 19. November 2022 in St. Markus in Eislingen und am Sonntag, 20. November 2022 in St. Maria in Göppingen gibt es bei der Tourist-Information Göppingen, dem Pfarrbüro St. Maria und den Chormitgliedern zum Preis von 18 Euro. Schüler und Studenten kosten 5 Euro.

PM Göppinger Kammerchor

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/freizeit/143028/

Kommentar verfassen