Was sind gute Winterschuhe?

Die richtigen Winterschuhe – Darauf kommt es an

Der Winter ist da und damit auch die Lust durch den Schnee zu wandern. Wer jetzt noch keine Winterschuhe besitzt, ist langsam spät dran. Kälte und Nässe werden unsere normalen Schuhe bald unbequem machen. Gerade zu Corona-Zeiten sind viele von uns an das Einkaufen im Netz gebunden. Wenn man die Schuhe nicht selbst anprobieren kann und von einem Verkäufer beraten wird, kann es schwer sein, das Richtige zu finden. Hier gibt es Tipps dazu, worauf man bei einem guten Winterschuh achten sollte.

Trocken durch den Winter – Nässe- und Kälteschutz

Ein guter Schuh für den Winter muss uns nicht nur wärmen. Während er unsere Zehen vor dem Frieren schützt, muss er auch Regen und Schnee abhalten. Wenn ein Schuh aber nur wärmt und dicht abschließt, wird das Tragen schnell unangenehm. Hitze, Schweiß und Geruch stauen sich, wenn der Schuh nicht auch atmungsaktiv ist. Atmungsaktive Winterschuhe für Damen und Herren bieten einen Nässe- und Kälteschutz und lassen trotzdem Luft an unsere Füße.

Aus diesem Grund findet man geeignete Winterschuhe oft bei Verkäufern, die sich auf Funktionalität spezialisieren und erst danach das Oberflächliche betrachten. Anbieter wie die Ladenkette Decathlon bieten Kleidung, die genau auf die Ansprüche von Wetterfestigkeit und Atmungsfähigkeit abgestimmt ist. Da sie sich auf Sport- und Outdoor-Ausrüstung konzentrieren, sind die Schuhe, die wir hier finden, trittsicher, warm und wasserdicht.

Wegen ihres Hintergrundwissens über funktionale Sportbekleidung wissen sie auch, wie wichtig die Atmungsaktivität ist. Durch sie sammelt sich der entstehende Schweiß nicht und befeuchtet die Haut, die dadurch umso mehr runterkühlen kann. Atmungsaktive Textilien leiten den Schweiß nach außen. So bleibt der Fuß trocken und warm. Deshalb sind die meisten Winterschuhe, die wir bei Decathlon finden, eine Mischung aus atmungsaktivem Leder und wasserdichtem & widerstandsfähigen Kunststoff.

Ratgeber für den passenden Winterschuh

Ganz nach dem Motto: „Es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung“, geht es bei einem guten Winterschuh darum, trotz jeglicher Wettereinflüsse geschützt und mobil zu bleiben. Ein guter Winterschuh sollte sich deshalb an diese Faktoren halten:

Das Innenfutter

Die meisten Menschen denken bei einem Winterschuh zuerst an einen Schuh mit Futter. Ob man einen gefütterten Schuh braucht oder nicht, ist abhängig von den Aktivitäten, die man in dem Schuh machen möchte, und den klimatischen Bedingungen in der Umgebung. Es gibt zwei Varianten an Winterschuhen:

  • Kaltfutter: Schuhe mit Kaltfutter haben kein zusätzliches Innenfutter wie Fell. Sie bestehen aus warmen Materialien und können mit dicken Socken kombiniert werden. Sie eignen sich für wärmere Tage und Tage, an denen man sich aktiv bewegt. Ist der Schuh zu warm, schwitzt man sonst zu stark.
  • Warmfutter: Warmfutterschuhe sind mit Fell oder Polyester ausgekleidet, um den Fuß zu wärmen. Sie sind die richtige Wahl für Temperaturen unter null Grad und Personen, deren Füße in anderen Schuhen frieren.

Wasserdichtes Außenmaterial

Schneewanderungen sind eine der schönsten Winterunternehmungen in der Natur. Tragen wir dabei Stoffschuhe, haben wir schnell nasse Füße. Während wir Schuhe brauchen, die den Schweiß nach außen tragen, darf der Schuh gleichzeitig aber keine Nässe von außen an den Fuß lassen. Das richtige Material ist eine wasserundurchlässige, atmungsaktive Membran. Atmungsaktive und wasserundurchlässige Schuhe bestehen aus behandeltem Leder oder GoreTex. Eine gute Imprägnierung lässt das Wasser zusätzlich abperlen.

Die Sohle

Sohlen für Winterschuhe brauchen ein gutes Profil und rutschfeste Materialien. Die meisten von ihnen bestehen aus Gummi. Sie müssen Eis, nasse Flächen und Streusalz aushalten. Je dicker die Sohle ist, desto besser ist der Schuh von der Bodenkälte isoliert. 2,5 Zentimeter Standhöhe sollten das Minimum sein. Je höher die Standhöhe ist, desto mehr riskiert man das Umknicken. Schuhe mit hoher Sohle sollten den Knöchel deshalb gut schützen.

Komfort und Passform

Da die Sturzgefahr im Winter tendenziell höher ist, ist es besonders wichtig, dass die Schuhe gut sitzen. Sie sollten weder zu klein noch zu groß sein. Sind die ein wenig größer, kann man sie zusätzlich mit warmer Einlage oder dicken Strümpfen tragen. Für normale Spaziergänge und Wanderungen reich ein mittelhoher Schaft, um die Knöchel zu schützen.

Material

Leder, Kunststoff und -fasern sind die besten Materialien für Winterschuhe. Leder ist dick, warm, langlebig, atmungsaktiv und zudem auch gut wasserabweisend. Stoffe wie GoreTex wurden spezifisch dazu hergestellt, eine wasserdichte und aber dampfdurchlässige Membran zu sein. Gummi ist die beste Wahl für die Sohle, da es die beste Rutschfestigkeit besitzt. Für eine Fütterung im Inneren ist Lammfell das geeignete Material.

Fazit

Der richtige Winterschuh ist:

  • wasserundurchlässig
  • atmungsaktiv
  • passgenau oder leicht größer für dicke Socken
  • bei Minusgraden gefüttert
  • stand- und umknick- und rutschsicher

Um einen funktionellen und langlebigen Winterschuh zu finden, lohnt es sich deshalb bei Verkäufern nach Schuhen zu suchen, die aufgrund ihrer Spezialisierung leistungsstarke Schuhe anbieten. In Sport- und Outdoor-Geschäften finden sich die besten Schuhe für Wanderungen bei Schnee und Eis.

Foto von pexels

PM

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/freizeit/129650/

Kommentar verfassen