Sonntagsgedanken „Weil Gott es so will“

„Weil Gott es so will“ heißt der Titel eines im Februar 2021 erschienen Buches von Schwester Philippa Rath. Als Delegierte im Synodalen Weg ist ihr aus einer Begebenheit eine Aufgabe zugefallen, die sie mit dem Buch gestaltet und mit Leben füllt: sie führt Lebensgeschichten von Frauen zusammen, die sich zur Priesterinnen und der Diakoninnen berufen fühlen. Es sind 150 bewegenden und leidenschaftlichen Lebenszeugnisse von Frauen, die von ihrer innersten tiefen Berufung sprechen.

Mit ihrem Buch setzt Schwester Philippa ein deutliches Zeichen der Hoffnung und der Zukunft in der katholischen Kirche. Die Fragen werden dabei nicht wieder theologisch, dogmatisch, biblisch trocken am Tisch diskutiert, sondern in jeder Erzählung stecken Lebens- und Glaubenssituationen drin, Erfahrungen und Ängste, Fragen und Erlebtes. „Wider alle Hoffnung glauben viele Frauen, dass Umdenken und Erneuerung möglich sind, dass es sich lohnt neu zu denken und Kirche anders zu leben…“.

Ich bin dankbar, dass es Frauen wie Schwester Philippa gibt, die an exponierter Stelle einstehen für das, was sie erleben und hören: „weil Gott es so will…“

So prozierend und irreführend der Buchtitel auf den ersten Blick sein mag, im Lesen jedes einzelnen Statements merke ich, wie ich selbst auch ins Nachdenken und Fragen komme: Welche Begabungen und Charismen stecken in mir? Was davon kam nicht zum Vorschein kommen, weil es durch äußere Umstände verschüttet ist? Was macht mich als Mensch aus? Wo ist mein Platz in dieser Welt? Für welche Botschaft möchte ich eintreten? Und diesen Fragen kann sich jede/r stellen, ob kirchlich verwurzelt oder davon völlig losgelöst. Denn im tiefsten geht es um das, was wir als Mensch in dieser Welt bewegen möchten.

Mag diese Frage für jede und jeden von uns ein innerer Antrieb und Motivator sein und vielleicht ist dazu jetzt im Moment – wenn die pandemischen Entwicklungen abflachen und sich hoffentlich eine neue Normalität einstellen kann – genau der richtige Zeitpunkt, um sich für sich selbst zu überlegen: „Was ist es, was Gott von mir will?“

Gemeindereferentin Katharina Pilz, Eislingen

Kath. Kirchengemeinde St. Markus-Liebfrauen

Als Ergänzung / Information:

Schwester Philippa Rath ist seit 30 Jahren Benediktinerin der Abtei St. Hildegard in Rüdesheim-Eibingen, hat Theologie, Geschichte und Politikwissenschaften studiert und sie ist Delegierte im Synodalen Weg und Mitglied des Synodalforums „Frauen in Diensten und Ämtern in der Kirche“.

Verlag Herder, Freiburg, 1. Auflage 2021, ISBN: 978-3-451-39153-8

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/filstalexpress/123191/

Kommentar verfassen