Amstetten – Am Montag versuchte ein Unbekannter vergeblich eine Frau aus Amstetten zu betrügen

Gegen 8 Uhr erhielt die Frau aus Amstetten eine Nachricht über einen Messenger-Dienst. Der Unbekannte gab sich als Tochter der Frau aus. Er bat die Frau um Überweisung eines vierstelligen Betrags auf ein Konto.

Die Frau zeigte sich skeptisch und stellte Nachfragen. Dadurch flog der Betrug auf. Die Polizei Amstetten (0731/1880) ermittelt nun nach dem Täter.

Hinweis der Polizei: Noch relativ neu ist die Masche, bei der potentielle Opfer mittels Messenger angeschrieben werden. Seien Sie vorsichtig bei unbekannten Schreibern von Nachrichten, vor allem, wenn bestimmte Forderungen gestellt werden. Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen, und stellen Sie gezielte Fragen an den Absender der Nachricht. Überweisen Sie kein Geld und übergeben Sie auch niemals Geld oder Wertgegenstände an unbekannte Personen. Geben Sie keine persönlichen Informationen preis und sprechen Sie mit Ihrer Familie oder anderen Vertrauten über die Nachricht. Wenn Sie unsicher sind: Rufen Sie die Polizei unter der 110 oder ihre örtliche Polizeidienststelle an. Nutzen Sie dabei nicht die Rückruffunktion. Weiter Hinweise zum Schutz vor Telefonbetrügern erhalten Sie in der Broschüre „Vorsicht, Abzocke!“. Diese finden sie bei Ihrer örtlichen Polizeidienststelle oder im Internet unter www.polizei-beratung.de

PM Polizeipräsidium Ulm

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/blaulichtreport/145700/

Kommentar verfassen