Arbeitslosigkeit steigt im Februar weiter – Plus ist stärker als im Landesschnitt

19 458 Frauen und Männer waren im Februar arbeitslos gemeldet

Arbeitslosenquote weiter bei 4,3 Prozent

6 153 offene Arbeitsstellen waren gemeldet

GP_Kreisreport_02_2024

Die Arbeitslosigkeit ist im Bezirk der Agentur für Arbeit Göppingen mit den Landkreisen Esslingen und Göppingen weiter gestiegen – zum fünften Mal in Folge. Insgesamt waren 19 458 Frauen und Männer ohne Arbeit. Das ist ein Anstieg im Vergleich zu Januar um 200 Personen oder 1,0 Prozent. Gegenüber Februar 2023 waren
1 983 Menschen mehr arbeitslos gemeldet (plus 11,3 Prozent). Die Arbeitslosenquote, bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen, lag wie im Vormonat bei 4,3 Prozent (Februar 2023: 3,9 Prozent).

„Wir sehen im Februar zwei für diesen Monat unübliche Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt: Zum einen ist die Arbeitslosigkeit weiter gestiegen, im Bezirk stärker als im Land Baden-Württemberg. Und noch einmal tiefer in die Region geschaut: Das Plus zeigt sich besonders im Landkreis Göppingen. Erstmals seit Januar 2021 zeigt sich bei der Arbeitslosenquote eine fünf vor dem Komma. Lange lag die Arbeitslosigkeit darunter. Von dem Plus im gesamten Bezirk sind vor allem Frauen und junge Menschen betroffen, die sich bei der Arbeitsagentur oder den beiden Jobcentern arbeitslos gemeldet haben. Die zweite auffallende Entwicklung ist der Rückgang bei Stellenangeboten. Im Februar wurden deutlich weniger Stellen neu gemeldet als im gleichen Zeitraum der Vorjahre. Beides, Rückgang der Arbeitsstellen und Zunahme der Arbeitslosigkeit, sind Anzeichen dafür, dass sich die Lage auf dem Arbeitsmarkt in Anbetracht der vielen Herausforderungen und Unwägbarkeiten weiter eintrübt“, erklärt Bettina Münz, stellvertretende Leiterin der Agentur für Arbeit Göppingen.

Von allen Arbeitslosen im Agenturbezirk gehörten 8 499 Personen der Arbeitslosenversicherung an und wurden von der Arbeitsagentur betreut.

10 959 Personen waren in der Grundsicherung, die jetzt Bürgergeld heißt, gemeldet und wurden von den Jobcentern in den beiden Landkreisen Esslingen und Göppingen betreut.

Geflüchtete Menschen aus der Ukraine werden seit dem 1. Juni 2022 von den Jobcentern betreut und fließen seitdem sukzessive in die Arbeitslosenstatistik ein. Im Februar waren 1 926 Menschen mit ukrainischer Staatsangehörigkeit im Agenturbezirk arbeitslos gemeldet.

Die Entwicklung der Arbeitslosigkeit in den beiden Landkreisen

Landkreis Esslingen

Im Landkreis Esslingen waren im Februar insgesamt 12 298 Menschen arbeitslos gemeldet. Das sind 60 Personen oder 0,5 Prozent mehr als im Januar, und
1 025 (plus 9,1 Prozent) mehr als im Vorjahr.

Die Arbeitslosenquote betrug 4,0 Prozent (Esslingen: 4,3 Prozent; Kirchheim: 4,0 Prozent; Leinfelden-Echterdingen: 3,3 Prozent und Nürtingen: 3,9 Prozent).
Im Februar 2023 lag sie bei 3,7 Prozent.

Landkreis Göppingen

Im Landkreis Göppingen waren im Februar insgesamt 7 160 Menschen arbeitslos gemeldet. Das waren 140 Personen mehr (plus 2,0 Prozent) als im Januar, und 958 (plus 15,4 Prozent) mehr als im Vorjahr.

Der Landkreis Göppingen verzeichnete eine Arbeitslosenquote von 5,0 Prozent (Geschäftsstelle in Göppingen: 4,8 Prozent; Geschäftsstelle in Geislingen: 5,3 Prozent). Im Vorjahr lag sie bei 4,3 Prozent.

Entwicklung der Arbeitslosigkeit bei den Personengruppen

Im Februar waren 320 Jugendliche unter 20 Jahren arbeitslos gemeldet. Das waren sechs Personen oder 1,8 Prozent weniger als vor einem Monat, aber 83 Personen oder 35,0 Prozent mehr als vor einem Jahr.

Bei den jungen Menschen unter 25 Jahren waren es 1 706 Arbeitslose, 59 oder 3,6 Prozent mehr als im Vormonat, und 334 Personen oder 24,3 Prozent mehr als im Februar 2023.

Die Zahl der 50-jährigen und älteren Arbeitslosen ist im Vergleich zu Januar um 104 Personen (minus 1,5 Prozent) auf 6 984 Personen gesunken. Das waren 316 Personen (plus 4,7 Prozent) mehr als im Februar 2023.

5 138 Menschen waren im Februar seit mindestens einem Jahr bei der Agentur für Arbeit und den Jobcentern arbeitslos gemeldet und galten damit als langzeitarbeitslos. Das waren drei Personen (plus 0,1 Prozent) mehr als im Vormonat, und 286 (plus 5,9 Prozent) mehr als im Vorjahresmonat.

Die Zahl der arbeitslosen schwerbehinderten Menschen ist um 31 Person oder 3,6 Prozent gesunken und lag bei 835 Personen. Im Vergleich zum Vorjahresmonat waren 68 schwerbehinderte Menschen weniger arbeitslos gemeldet (minus 7,5 Prozent).

Unterbeschäftigung

Die Unterbeschäftigung, die neben der Zahl der Arbeitslosen auch Personen in arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen, Sprachkursen und kurzfristiger Arbeitsunfähigkeit berücksichtigt, ist gegenüber dem Vormonat um 366 Personen (plus 1,4 Prozent) gestiegen. Insgesamt lag die Unterbeschäftigung im Februar bei 26 573 Personen. Das waren 2 273 (plus 9,4 Prozent) mehr als vor einem Jahr.

Angebot an Arbeitsstellen

Im Bezirk der Agentur für Arbeit Göppingen waren im Februar 6 153 Stellen beim gemeinsamen Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit und der Jobcenter zur Besetzung gemeldet (Stellenbestand insgesamt). Das sind 63 (minus 1,0 Prozent) weniger als im Januar. Im Vergleich zum Vorjahr gab es 1 507 Stellen (minus 19,7 Prozent) weniger.

Insgesamt wurden im Februar 1 653 Stellen neu gemeldet. Das waren 388 (plus 30,7 Prozent) mehr als im Januar, aber 350 (minus 17,5 Prozent) weniger als im Vorjahresmonat.

Entwicklung der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung

(kein neuer Datenstand)

Zum Stichtag 30. Juni 2023 waren 313 181 Arbeitnehmer sozialversicherungspflichtig beschäftigt: 1 822 (plus 0,6 Prozent) mehr als im Vorjahresquartal. Im Land Baden-Württemberg ist die Beschäftigung um 1,0 Prozent gestiegen.

PM Agentur für Arbeit Göppingen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/arbeitsmarkt/165677/

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.