Sicherheit im Lager – Unfälle mit Gabelstaplern vermeiden

Gabelstapler sind unabdingbare Hilfsmittel für die Lagerhaltung in Betrieben verschiedener Art. Leider sind sie häufig in Unfälle verwickelt, von denen manche sogar tödliche Folgen haben. Um das Risiko für solche Vorkommnisse zu verringern, sollten sich Betriebe stets um ein ausreichendes Sicherheitskonzept bemühen.

Gründliche Einweisung für alle Gabelstaplerfahrer

Um einen Gabelstapler führen zu dürfen, benötigen die Mitarbeiter einen speziellen Führerschein der Klasse L. Darüber hinaus sind Unternehmen verpflichtet, dass alle Fahrer an einer jährlichen Unterweisung teilnehmen. Nur so bleiben sie im Besitz des Gabelstaplerscheins. Auf diese Weise soll verhindert werden, dass sich mit der Zeit Fahrlässigkeit einschleicht. Dabei geht es nicht allein darum, das Fahren aufzufrischen. Auch das Be- und Entladen wird behandelt. Falls sich im Betrieb die Bedingungen ändern und neue Risiken hinzukommen, sollten zusätzliche Unterweisungen stattfinden.

Eignungsuntersuchung durch den Betriebsarzt durchführen lassen

Zusätzlich sollte die sogenannte G25-Untersuchung durch einen Betriebsarzt in Oldenburg stattfinden. Er beurteilt, ob der jeweilige Mitarbeiter gesundheitlich dazu in der Lage ist, ein Flurfahrzeug wie einen Gabelstapler zu führen. Diese Art von Untersuchung ist übrigens nicht nur für die Fahrer selbst von Interesse, sondern auch für andere Mitarbeiter, die im Lager tätig sind. Üblicherweise wird die Untersuchung durchgeführt, bevor der Mitarbeiter die Arbeit in einem Betrieb aufnimmt. Dabei soll zum Beispiel festgestellt werden, ob körperliche Beeinträchtigungen wie ein vermindertes Seh- oder Hörvermögen vorliegen.

Gabelstapler einer regelmäßigen Wartung unterziehen

Nicht nur die Fahrer stellen ein mögliches Sicherheitsrisiko dar. Zudem müssen die Gabelstapler selbst in Schuss gehalten werden, sodass es nicht aufgrund von defekten Teilen zu Unfällen kommt. Dementsprechend ist eine regelmäßige Wartung durchzuführen. Im Rahmen dieser kann unter anderem das Kühlmittel nachgefüllt und der Luftfilter gereinigt werden. Des Weiteren sollten die Reifen auf Verformungen untersucht und der Reifendruck überprüft werden. Auch der Motor bedarf einer gründlichen Kontrolle. Gegebenenfalls ist das Nachziehen der Motorkopfschrauben notwendig.

Sicherheitsvorrichtungen am Gabelstapler anbringen

Für die Sicherheit der Fahrer spielt außerdem die Ausstattung der Flurfahrzeuge eine wichtige Rolle. Ein Rückhaltegurt kann bei Unfällen oft Schlimmeres vermeiden. Er sollte deswegen unbedingt vorhanden sein und auch bei geringen Geschwindigkeiten angelegt werden. Ein Dreipunktgurt bietet einen hervorragenden Schutz, da sich der Druck auf mehrere Stellen am Körper verteilt und es dadurch nicht so schnell zu Verletzungen kommt.  Wenn die Fahrzeuge zusätzlich über eine Wegfahrsperre verfügen, können sie nur von befugten Mitarbeitern bewegt werden. Das Lösen dieser Sperre kann beispielsweise via PIN-Eingabe oder mithilfe einer Schlüsselkarte mit RFID-Chip erfolgen.

Verkehrswege im Betrieb klar kennzeichnen

Zur Unfallvermeidung gehört auch, dass die Flurfahrzeuge ausreichend Platz zur Verfügung gestellt bekommen. Die Verkehrswege sollten für alle Mitarbeiter leicht erkennbar und gut einsehbar sein. Neben einer Kennzeichnung der Wege auf dem Boden müssen je nach Situation vor Ort weitere Sicherheitsvorkehrungen ergriffen werden. Möglicherweise werden Verkehrsschilder, Spiegel oder sogar Ampeln benötigt. Auch Zebrastreifen können zu einer höheren Sicherheit im Betrieb beitragen und das Risiko von Unfällen verringern.

PM

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/wirtschaft/169542/

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.