Automatisiertes Handelssystem: Traum oder Wirklichkeit?

Viele denken, dass nur Banken, Investmentfonds und andere große Marktteilnehmer es sich leisten könnten, effiziente automatisierte Handelssoftware zu verwenden.

Und für Normalsterbliche ist der Eindruck, dass diese Software Investoren vollständig ersetzen kann und normalen Händlern keine Chance lässt, erheblich. Stimmt das? Das werden wir in diesem Artikel herausfinden.

Was ist eine automatisierte Handelsplattform?

Automatisierter Handel ist eine Art des Öffnens und Schließens von Positionen an der Börse unter Verwendung von Computeralgorithmen, die superschnelle Aufträge ausführen.

Die für den Betrieb erforderliche Zeit sollte fünf Millisekunden nicht überschreiten. Die grundlegenden Technologien des automatisierten oder Hochfrequenzhandels wurden bereits in den 1960er Jahren entwickelt, aber erst 1998 von der US-Börsenaufsichtsbehörde offiziell zugelassen.

Die Hochfrequenzhandel Software verfügt über einen Algorithmus, der in einer beliebigen Programmiersprache wie C, C ++, Java, Python und MATLAB geschrieben ist.

Welche Programme gibt es für den automatisierten Handel? Automatisierter Handel ist ein teurer Prozess, der erhebliche technische Kapazitäten erfordert und Energie verbraucht. In dieser Hinsicht ist er nicht für alle Händler verfügbar. Mit einigen Apps wie Biti Codes IO ist es jedoch gar nicht so teuer. Wir empfehlen, sich selbst davon zu überzeugen.

Alle Nutzer des automatischen Handels lassen sich in vier Gruppen einteilen: Unabhängige Prop-Trading-Unternehmen, Tochtergesellschaften von Brokern, Hedge-Fonds, Großbanken und Investmentstrukturen.

Der Umfang der Operationen und der große Umfang der Finanztransaktionen ermöglichen es diesen Unternehmen, viele Ressourcen einzubeziehen und Hochfrequenzalgorithmen zu verwenden.

Dennoch bieten mehrere Unternehmen Soft-Lösungen für den automatisierten Handel an. Dazu gehören Mantara, Ulink, QuantHouse und andere.

Das Hauptproblem bei der Verwendung ihrer Produkte sind Verzögerungen, die auf die Funktionsweise des Betriebssystems zurückzuführen sind, über das die Software arbeitet. Um dieses Problem zu lösen, müssen Sie leistungsfähige Netzwerkkarten verwenden oder zusätzliche Computerausrüstung kaufen.

Aber kann eine Person mit Handelsalgorithmen konkurrieren?

Die Antwort auf diese Frage lautet „Ja“ und „Nein“.

„Nein“, denn die Geschwindigkeit der Operationen übersteigt die menschlichen Kapazitäten.

„Ja“, denn die automatische Handelssoftware ist auf eine bestimmte Art von Gewinn ausgerichtet und hat keinen Einfluss auf bedeutende Kursbewegungen, die durch fundamentale Faktoren verursacht werden. Hinzu kommt, dass das Interesse am automatischen Handel in den letzten Jahren allmählich abnimmt.

Dies ist auf einen Rückgang der Volatilität an großen Börsen zurückzuführen. Zum Beispiel lag die Volatilität des S & P 500-Index, berechnet mit dem VIX-Indikator, in den Jahren 2007-2008 im Bereich von 9 bis 96. Und von 2010 bis 2019 nicht überschritten 53, mit Durchschnittswerten auf dem Niveau von 15-20.

Der Anstieg der Volatilität während der COVID-19-Pandemie wurde zu einem neuen Impuls für die Entwicklung algorithmischer Handelssysteme.

Wie fange ich als Anfänger an?

Ein Anfänger und professioneller Trader, der zum automatisierten Handel wechseln möchte, kann damit beginnen, das Programmieren und Testen von Systemen und technischen Indikatoren auf den Plattformen zu lernen, die kostenlos und für jedermann verfügbar sind – MetaTrader 4 und MetaTrader 5.

Diese Plattformen ermöglichen es, Algorithmen in MQL (MetaQuotes Language) zu erstellen. Geschriebene Algorithmen können innerhalb der Plattformen selbst getestet und optimiert werden. Dank dieser Merkmale kann der Händler die Effektivität und Funktionalität seiner Programme leicht feststellen.

Darüber hinaus wurden bereits viele „ Fachberater “ und Indikatoren für diese Plattformen erstellt. Kostenlose und kostenpflichtige Analysetools und Handelsroboter ermöglichen es jedem, sich dem automatisierten Handel zu nähern und an den Aktienmärkten, Forex und Kryptowährungen Geld zu verdienen.

PM

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/wirtschaft/143459/

Kommentar verfassen