Wie man mit Kryptowährungen mit minimalem Risiko Geld verdienen kann

Seit dem 3. Juli 2022 befindet sich der Markt für digitale Vermögenswerte in einem Abwärtstrend. Die Notierungen aller Kryptowährungen sind in den letzten Monaten langsam gesunken. Der Handel mit Münzen und Token ist schwierig geworden, und die Wahrscheinlichkeit, Ersparnisse zu verlieren, ist hoch. Aber es gibt Dutzende von Methoden, um mit Kryptowährungen mit minimalem Risiko Geld zu verdienen.

Passive Methoden, mit denen man Geld verdienen kann

Bei solchen Investitionen handelt es sich um einmalige Maßnahmen. Der Anleger muss nur die Instrumente auswählen und die Kryptowährungsersparnisse für die Dauer der Zinsperiode anlegen. Danach wird das Kapital selbstständig für den Investor arbeiten.

Unter Kryptowährungsanlegern sind die folgenden Methoden für passives Einkommen beliebt:

  1. Einlagen

  2. Staking

  3. Langfristige Investitionen

Einlagen

Bei dieser Methode werden virtuelle Vermögenswerte (oft für eine bestimmte Dauer) bei Kryptowährungsbörsen hinterlegt. Diese Anlagen sind mit Bankeinlagen vergleichbar. Sie sind sicher und erfordern keine Beteiligung der Anleger. Im Gegenzug erhält der Anleger nur eine geringe Rendite, in der Regel bis zu 10 % pro Jahr. Manchmal sind die Erträge sehr gering – etwa 1 % für 12 Monate.

Kryptowährungseinlagen können auf speziellen Anlageplattformen oder an Börsen getätigt werden. Es handelt sich um digitale Produkt-Ökosysteme. Solche Tools ermöglichen es den Nutzern, Kryptowährungen zu flexiblen und festen Laufzeiten sicher zu investieren und mit Kryptowährungen zu handeln.

Staking

Diese Verdienstmethode ist rentabler als Einlagen. Das Jahreseinkommen kann 100 % erreichen. Gleichzeitig ist das Staking eine der Möglichkeiten, die Ersparnisse zu deponieren. In diesem Fall überträgt der Anleger jedoch kein Kapital an irgendjemanden. Beim Staking werden Krypto-Vermögenswerte eingefroren. Die Funktion des Einfrierens von Investitionen wird von einigen angeboten:

  • Kryptowährungs-Geldbörsen und unterschiedliche Tools wie zum Beispiel wie thebiticodes.com/de/

  • Umtauschdienste

  • Dienstleistungen des DeFi-Sektors

Oft ist die Selbststapelung sehr teuer. Der Mindestbetrag für das Einfrieren eines Ethereum 2.0-Smart Contracts beträgt beispielsweise 32 ETH (34.400 USD ab dem 3. Juli 2022). Allerdings gibt es auch Stakingpools. Sie werden von bereits in Betrieb befindlichen Validierern erstellt. Sie sammeln die Ersparnisse der Einleger, um den Gesamtanlagebetrag zu erhöhen, was sich positiv auf die Stakingsleistung auswirkt. Die Pools ermöglichen es den Kunden in der Regel, in kleinen Schritten zu investieren (z. B. 1 USD oder mehr).

Die Investition von Ersparnissen in Staking ist oft in Börsen-Ökosystemen wie Binance und Phemex möglich. Diese 2 Plattformen bieten den Kunden spezielle Dienstleistungen für das Staking an. Im Phemex-Ökosystem heißt er Phemex Launchpool. Bei diesem Dienst werden nach und nach temporäre Staking-Pools für die Einzahlung verschiedener Kryptowährungen eröffnet. Die Höhe des Einkommens ist unterschiedlich.

Langfristige Investitionen

Diese passive Art, mit digitalen Vermögenswerten Geld zu verdienen, gilt als die riskanteste. Das Ergebnis der Investition hängt von den Entscheidungen des Anlegers und der Richtigkeit seiner Prognosen ab. Wird ein Kryptowährungsprojekt beispielsweise falsch positiv bewertet, riskiert der Anleger den Verlust eines Großteils seiner Ersparnisse.

Langfristige Investitionen bedeuten in Allgemeinem die Eröffnung von Handelspositionen für einen Zeitraum von einem Jahr oder länger. Bevor solche Investitionen getätigt werden, sollte eine gründliche Fundamentalanalyse der Münzen und Token durchgeführt werden. Potenziell können langfristige Investitionen in Kryptowährungen hohe Renditen bringen. Die Teilnehmer am Markt für digitale Vermögenswerte kennen viele Fälle, in denen die Notierungen um 1000 % oder mehr gestiegen sind.

Der Kauf von Kryptowährungen in großen Beträgen auf lange Sicht erfolgt am besten über zentrale Börsen. Viele beliebte Handelsplattformen bieten ihren Nutzern niedrige Gebühren und eine hohe Liquidität der Handelspaare. So betragen die Gebühren für Spotgeschäfte beispielsweise 0,10 %. Gleichzeitig bietet die Plattformen den Händlern Zugang zu Derivaten.

Zentralisierte Börsen haben in der Regel die niedrigsten Handelsgebühren. Dezentrale Plattformen berechnen zum Beispiel durchschnittlich 0,30 % pro Handel.

PM

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/wirtschaft/140153/

Kommentar verfassen