Online-Zahlungen: Der Vorgang unter der Lupe

Mit der Entwicklung der Technologie sind Online-Zahlungen zu einem Teil des Lebens geworden. Heutzutage erfolgen die meisten Verkaufstransaktionen über Online-Zahlungen. Aufgrund ihrer Popularität möchten immer mehr Menschen herausfinden, wie der Online-Zahlungsprozess genau funktioniert und welche Parteien an dem Prozess beteiligt sein sollten. Jeder, der online verkaufen möchte, möchte sicherlich wissen, wie das Geld eines Kunden von seinem Bankkonto auf sein eigenes übergeht. Und dieses Wissen kann jedem bei der Auswahl eines Zahlungssystems helfen.

Parteien, die am Online-Handel beteiligt sind

Am Online-Kauf- und Verkaufsprozess sind sechs Parteien beteiligt:

  1. Kunde oder Käufer, der eine Zahlungskarte besitzt.
  2. Ein Unternehmen, das Dienstleistungen erbringt oder Waren verkauft, wird auch als Verkäufer bezeichnet. Dieses Unternehmen muss über eine Website mit integriertem Online-Shop oder einer Einkaufssoftware verfügen.
  3. Ein „Gateway“ für Zahlungen. Dies ist eine Software, die sich hinter dem Online-Shop befindet. Mit Hilfe eines Zahlungsgateways wie Exactly werden Online-Transaktionen verarbeitet und die Zahlungsinformationen des Kunden an das Zahlungsabwicklungsunternehmen gesendet.
  4. Zahlungsabwicklungsunternehmen. Seine Aufgabe ist es, Zahlungen abzuwickeln und dem Unternehmen, das Waren verkauft, ein „Verkäuferkonto“ bereitzustellen. Es ist auch erwähnenswert, dass es heute Unternehmen gibt, die sowohl Zahlungs-Gateway-Dienste als auch Zahlungsverarbeitungsdienste anbieten können.
  5. Das Zahlungssystem des Kunden oder des Käufers. Diese Partei ist das Zahlungsnetzwerk, mit dem die Karte des Käufers wie MasterCard verbunden ist. Dank dieses Netzwerks besteht eine Verbindung zwischen dem Unternehmen, das Zahlungen verarbeitet, und der ausstellenden Bank.
  6. Die Bank, die den Kunden oder Käufer bedient. Die Bank, die die Debit- oder Kreditkarte bereitgestellt hat.

Detaillierte Beschreibung der Online-Zahlungen

Während der Kaufprozess für viele Menschen nur das Abbuchen von Geldern bedeutet, wissen diejenigen, die sich der finanziellen Seite des Bezahlens bewusst sind, dass es viel komplizierter ist und viele Schritte umfasst.

Der erste Schritt ist eine Art Autorisierung. In diesem Schritt gibt der Kunde oder Käufer seine Zahlungsinformationen in das Online-Zahlungsformular ein, um den Zahlungsvorgang abzuschließen. Diese Daten werden dann mit Hilfe des Zahlungsgateways an das Zahlungsabwicklungsunternehmen gesendet. Das Zahlungsabwicklungsunternehmen wiederum verarbeitet die Informationen und sendet diese Daten an das Kartensystem. Die Aufgabe der Karte ist es, bei der Bank zu prüfen, ob der Käufer auf seinem Konto genügend Geld hat, um einen Kauf zu tätigen, oder ob die Karte nicht gesperrt ist.

Der nächste Schritt ist der Verkaufsprozess. Wenn die Zahlung akzeptiert wird, wird das Geld vom Konto des Käufers abgebucht und bei dem Unternehmen gehalten, das die Zahlungen verarbeitet. Die Verkaufsbestätigung an den Verkäufer und den Kunden sendet das Zahlungsgateway.

Der letzte Schritt ist die Gutschrift auf dem Konto des Verkäufers. Das Zahlungsabwicklungsunternehmen überweist das aus allen Verkäufen erhaltene Geld auf das Bankkonto des Verkäufers. Geld kommt innerhalb von zwei bis drei Werktagen an.

PM

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/wirtschaft/138409/

Kommentar verfassen