Die richtigen Hebel finden – Neues Online-Tool Ecocockpit zur Ermittlung der CO2-Emissionen

Transparenz über die eigenen CO2-Emissionen wird für Unternehmen immer wichtiger – ob unter dem Aspekt der Ressourcen- und Kosteneinsparung oder der Erfüllung von Kundenanforderungen. Mit Ecocockpit liefert die IHK-Organisation in Baden-Württemberg unter Regie der Federführung Umwelt des Baden-Württembergischen Industrie- und Handelskammertages (BWIHK) jetzt ein kostenloses Online-Tool, das diese Werte mit wenig Aufwand ermittelt.

Klimaschutz und Klimaneutralität sind in aller Munde. Für die Unternehmen in Deutschland tickt gar die Uhr: Bis 2030 sollen die Treibhausgasemissionen um 65 Prozent gegenüber 1990 sinken, bis 2045 soll Klimaneutralität erreicht sein – so die Vorgabe der Politik. „Was die Betriebe jetzt benötigen, sind Informationen zu ihren CO2-Emissionen, aufgeschlüsselt in die produkt-, prozess- und standortbezogenen Daten“, weiß BWIHK-Präsident Wolfgang Grenke. „Diese Erhebung ist essenziell und schafft die Grundlage für alle Aktivitäten im Bereich des betrieblichen Umweltschutzes.“

Liefern kann diese Informationen das neue kostenlose Online-Tool Ecocockpit der baden-württembergischen Industrie- und Handelskammern. Grenke: „Ecocockpit bietet einen sehr einfachen Einstieg in die Zahlenerhebung. Die Unternehmerinnen und Unternehmer können beispielsweise beim Strom- oder Gasverbrauch anfangen und dann später auch die Daten der Pendlerströme ihrer Mitarbeitenden mit einfließen lassen.“ Der BWIHK-Präsident ergänzt: „Nur wenn die Unternehmen wissen, wo ihre größten Verursacher der CO2-Emissionen stecken, finden sie auch die richtigen Hebel, um wirklich etwas zu bewirken bei der Reduktion der Treibhausgasemissionen.“ Nach Fütterung mit allen vorhandenen Daten liefert Ecocockpit einen Bericht, der zeigt, an welchen Schrauben das Unternehmen drehen sollte.

Grenke rät den Unternehmen, sich schnellstens mir ihrer Umweltbilanz zu beschäftigen. „Schon jetzt gibt es große Firmen, die von ihren Zulieferern Klimaneutralität fordern. Und deren Anzahl wächst stetig.“ Das gelte nicht nur für die Industrie, sondern quer durch alle Branchen. Auf dem Weg zur Klimaneutralität stehen dann die Umwelt- und Klimaexperten der insgesamt zwölf IHKs vor Ort den IHK-Mitgliedsbetrieben zur Seite. Grenke: „Haben die Betriebe erst einmal eine Bilanz unter ecocockpit-bw.de erstellt, helfen unsere Fachleute ihnen dabei, die Energiefresser zu finden.“

Wie genau Ecocockpit funktioniert, erfahren Interessierte in der begleitenden Online-Veranstaltungsreihe Klimaschutz. Am 28. September, 19. Oktober und 23. November geht es um die Anwendung von Ecocockpit, weitere Termine informieren über Grünstrom (26. Oktober), verantwortungsvolles Lieferkettenmanagement (9. November) oder die Nachhaltigkeitsberichterstattung (16. November). Die Online Veranstaltungsreihe läuft stets von 13:30 bis 15:00 Uhr; die Teilnahme ist kostenlos.

Alle Infos und die Anmeldung unter www.bw.ihk.de/klimaschutz. Ecocockpit direkt findet sich unter ecocockpit-bw.de.

PM Baden-Württembergischer Industrie- und Handelskammertag

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/wirtschaft/126427/

Kommentar verfassen