Fit in den Frühling: Tipps zum Muskelaufbau

Mit den ersten warmen Sonnenstrahlen zieht es die Menschen wieder zum Sporteln ins Freie: Das Bedürfnis nach frischer Luft spielt dabei eine ebenso große Rolle wie der Wunsch nach Bewegung. Viele möchten nach der Winterzeit auch gerne ein paar Pfund leichter werden. Dabei spielen die Muskeln eine wichtige Rolle.

Gezielter Muskelaufbau stärkt den ganzen Körper

FitnessdringsEinfach in der Schwäbischen Alb drauflosspazieren oder mit dem Fahrrad an der Fils entlangradeln ist für die meisten Menschen die erste Wahl für ihre Frühlingsaktivitäten. Dagegen ist auch gar nichts einzuwenden. Wer seine Fitness jedoch ernsthaft steigern möchte, sollte systematischer vorgehen. Dies gilt insbesondere für alle, die sich mit Joggen in Form bringen wollen und dabei einseitig die roten Muskelfasern trainieren, während die weißen Muskelfasern vernachlässigt werden. In der Anatomie werden die unterschiedlichen Typen als langsame und schnelle Skelettmuskelfasern bezeichnet.

Die unterschiedlichen Muskelfasern sind der Grund, warum Sprinter meist wahre Muskelpakete sind, während Marathonläufer von schmaler, fast hagerer Gestalt sind: Lediglich die beim Sprinten trainierten weißen Muskelfasern vergrößern ihr Volumen, während die beim Dauerlauf trainierten roten Muskelfasern ihre Größe nicht verändern. Um einen sinnvollen Muskelaufbau zu erreichen, sollten Ausdauersportler zusätzlich Krafttraining betreiben, um die weißen Muskelfasern zu stärken. Dies kann, muss aber nicht, im Fitness-Studio geschehen: Auch Hanteln für den Heimgebrauch sind eine sinnvolle Investition und wer mag, verlegt das tägliche Hanteltraining ruhig auch abends vor den Fernseher, wenn die Lieblingsserie läuft. Spezielle proteinreiche Nahrungsmittel oder Fitness-Shakes von Spezialisten wie  Multipower unterstützen den Muskelaufbau zusätzlich.

Muskelaufbau hat gleich mehrere Vorteile

Zunächst profitiert der Körper natürlich ganz allgemein von mehr Muskelmasse, vor allem wenn zuvor weiches Fett in harte Muskeln verwandelt wird: Er wirkt straffer, jünger und leistungsfähiger und das Heben schwerer Getränkekästen oder Kartons fällt leichter. Jogger profitieren von einer athletischeren Figur mit klar definierten Muskeln, wenn auch die weißen Muskelfasern ausreichend trainiert werden. Nicht zuletzt profitieren auch Abnehmwillige: Muskelzellen verbrauchen selbst im Ruhezustand mehr Kalorien als Fettzellen. Wer die Fettpölsterchen also mit Muskelaufbautraining in Muskulatur umwandelt, steigert den täglichen Grundumsatz an Kalorien. Bleibt die täglich beim Essen verzehrte Kalorienmenge gleich, schmelzen die Pfunde.

Wer sich so gar nicht mit Hanteltraining im Fitnessstudio oder zuhause anfreunden kann, sollte sich auf die Suche nach einer neuen spannenden Sportart machen, die gezielt auf Muskelaufbau setzt: Schwimmen ist immer eine gute Idee, denn dabei wird der ganze Körper trainiert. Spaß macht auch das Rudern im Verein an der frischen Luft oder das Klettern.

Bild: © istock.com/PeopleImages

PM

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/sport/27491/

1 Ping

  1. […] Langeweile. Wer nachhaltige Ergebnisse sehen möchte, sollte allerdings bei der Stange bleiben und verschiedene Körperregionen trainieren. Zudem sollten die Übungen in punkto Belastung und Schwierigkeit aufeinander […]

Kommentar verfassen