Wann wird die Reißleine gezogen?

Nur 2800 Zuschauer gegen die MT Melsungen, gleichbedeutend mit Saison Minusrekord bei einem Ligaspiel, vielleicht gut geschätzt 60 bis 70 Anhänger in der Kempafankurve, seit Wochen schon mobilisierte Jugendspieler welche Stimmung im Fanblock erwirken sollen, alles in allem Tristesse ohne Ende Es bleibt also trotz der Achtungserfolge in Lissabon und in Leipzig die große Frage, Quo Vadis Frisch Auf, denn bei allem Wohlwollen, ein weiter so kann es mit diesem sportlichen Leiter und dem Coach einfach nicht mehr geben.

Bei den wenig noch verbliebenen und schwer enttäuschten Anhängern war am Mittwochabend nur eine Frage vorherrschend, wie lange wollen die Verantwortlichen dem Elend welches sich auf dem Spielfeld offenbart noch zuschauen. Eine völlig verunsicherte Mannschaft weiß weder ein noch aus, die Ansagen des Coaches während des Spieles und auch in den Auszeiten werden oft mit abfälligen Kopf-oder Handbewegungen ignoriert. Es steht keine Einheit auf dem Parkett sondern nur eine Anhäufung von sehr guten individuellen ja teilweise herausragenden Spielern, die vergeblich darauf warten, vom Trainer zu einem Team verschmolzen zu werden. Bei der Saisonauftakt Pressekonferenz war der Hype groß, man wolle auf alle Fälle wieder unter die Toppsechs in der Liga und selbstverständlich auch weiterhin Europapokal dabei sein. Und heute, rund drei Monate nach diesen Aussagen gleicht Frisch Auf eher einem Scherbenhaufen und die genannten Ziele sind in unerreichbarer Ferne. In der freien Wirtschaft wird bei solch schlechten Nachrichten sofort analysiert um die Probleme zu beheben und oft rollen dabei die verantwortlichen Köpfe. Zudem verpasst man sich meist eine neue Struktur um wieder erfolgreich im Markt tätig zu werden. Alles Attribute die in der Chefetage der Grün-Weißen und selbstredend im mächtigen Aussichtrat Gehör finden müssen, um Entscheidungen in eine positive Richtung zu tätigen. Bei Frisch Auf ist es nicht fünf vor sondern bereits fünf nach zwölf darüber müssen sich die Entscheidungsträger klar sein, denn an der Basis, sprich den Fans und dem zahlenden Zuschauer rumort es kräftig. Auch wenn ich damit immer auf taube Ohren stoße, Frisch Auf muss endlich aus der Lethargie erwachen, sich im sportlichen Bereich eine neue Struktur geben, sie benötigen aus meiner Sicht einen Sportdirektor der die Belange auf diesem Sektor leitet, eine sportlichen Leiter der nicht nur Woche für Woche auf der Bank sitzt, sondern auch und besonders  aktiv im Scouting tätig ist. Zudem sollte endlich ein Co-Trainer verpflichtet, welcher das Torwarttraining mit übernimmt und sich mit um die Belange eines noch zu installierenden Perspektivteams kümmert, welches idealerweise in der BW-Oberliga oder noch besser in der dritten Liga ansässig ist, damit die eigenen Talente nicht im ganzen Ländle bei Clubs geparkt werden müssen und sich nicht weiterentwickeln. Um die Machbarkeit dieser Punkte zu prüfen sollten sich die Verantwortlichen zu einer in Klausur durchringen, in welcher alle Punkte auf den Tisch kommen. Dieses Instrument hat schon manchem Club bei einer vorgesehenen Neuausrichtung sehr zielführend geholfen. Entscheidend jedoch ist, dass etwas in die richtige Richtung passiert um nicht noch weiter Kredit bei Zuschauern und Fans und vor allem bei Sponsoren zu verlieren.

 

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/sport/143874/

Kommentar verfassen