Eschenbach: „Im Zeichen des Regenbogens – von Konflikt und Versöhnung“

Zeitlupe-Gottesdienst am 1. März 2015, 18 Uhr in der evang. Kirche in Eschenbach

Der etwas andere Gottesdienst: Wir nehmen uns Zeit, ein Thema unter die Lupe zu nehmen, deshalb Zeitlupe-Gottesdienst.

Zwei gelungene Beispiele von Versöhnungsarbeit aus der Gegenwart wollen wir vorstellen:

In einer Göppinger Schule gab es einen Fall von rassistischer Beleidigung eines Schülers. Daraus entstand die Initiative zur „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“. Marie Lorenz und Abel Tewelde, SchülerInnen des Freihof-Gymnasiums und deren Schulsozialarbeiter Herr Maas werden über dieses spannende Projekt berichten.

Das andere Beispiel: Im ostafrikanischen Ruanda tobte im Jahr 1994 ein brutaler Bürgerkrieg, dem etwa eine Million Menschen zum Opfer fielen. Wie kann nach einem solchen Völkermord Versöhnung stattfinden? Es berichten Vital Nsengiyumva, ein in Stuttgart lebender Ruander, dessen Vater damals umgebracht wurde und Kerstin Engel, Studentin der Sozialen Arbeit, die ein halbes Jahr in Ruanda lebte und arbeitete.

Eine wenig bekannte und ausgesprochen überraschende biblische Geschichte sowie Musik zum Thema mit Ruth Holzinger und Barbara Weiß u.a.m. bereichern diesen Gottesdienst.

Anschließend besteht bei einem Imbiss die Gelegenheit, die Akteure zu befragen und miteinander ins Gespräch zu kommen.

Reinhard Hauff

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/soziales/1520/

Kommentar verfassen