Eröffnung der zweiten Stelle für Patientenaufnahmen im Christophsbad – Kürzere Wege, mehr Info und Service

Ende Februar eröffnete zusätzlich zur bisherigen Patientenaufnahme die Zentrale Somatische Aufnahme (ZSA) in Haus 23 des Christophsbad ihre Türen für Patienten. Ein großer Vorteil des neuen Standorts ist, dass er die Wege für somatische Patienten auf Grund der Nähe zum Parkhaus und den neurologischen Stationen im benachbarten Haus 22 deutlich verkürzt. Durch die Eröffnung eines weiteren integrierten Info- & Service-Bereichs sollen sich Patienten und Besucher zudem einfacher und schneller auf dem Klinikgelände zurechtfinden.

In der ZSA werden künftig alle administrativen Aufnahmen von elektiven teil- und vollstationären Patienten aus dem Bereich Neurologie sowie alle Aufnahmen der Geriatrischen Rehabilitation vorgenommen. Die neurologische Aufnahme war zuvor noch in Haus 20 beim Haupteingang untergebracht. „Durch die Zusammenlegung der Patientenaufnahmen aus den Bereichen Neurologie und Geriatrische Rehabilitation können wichtige Ressourcen gebündelt und damit effizient eingesetzt werden“, erklärt Geschäftsführer Oliver Stockinger. Für alle psychiatrischen und psychosomatischen Aufnahmen ist weiterhin die Zentrale Psychiatrische Aufnahme (ZPA) in Haus 1 zuständig.

Somit verfügt das Christophsbad nun über einen zweiten, gut kontrollierbaren Zugang, der sich während der Corona-Krise, als die anderen Eingänge geschlossen wurden, bereits bewährt hat: Die ZSA befindet sich in unmittelbarer Nähe zu den neurologischen Stationen und den Stationen der Geriatrischen Rehabilitation, für deren Aufnahmen sie zuständig ist. Durch den Bau des Parkhauses hat sich zudem der Schwerpunkt des Zugangs zur Klinik verändert. Auch das neu geschaffene Informations- und Service-Angebot befindet sich somit an einem stark frequentierten Punkt. Bereits zuvor sind viele Besucher und Patienten zur Info und Anmeldung der Geriatrischen Rehabilitation gekommen, um sich zu informieren, wie sie zu ihrem Ziel im Haus finden.

Der moderne Komplex verfügt zudem über zwei Aufnahmeboxen, ein BackOffice, einen großen Büroraum für vier Mitarbeitende sowie einen großzügig und bequem eingerichteten Wartebereich:Unser Ziel war es, freundliche und helle Räumlichkeiten zu schaffen und dabei das Optimum aus dem vorherigen Bestand herauszuholen“, sagt Architektin Nancy Werkmann. In den Räumlichkeiten der ZSA befanden sich früher der Friseursalon, die Klinikseelsorge sowie Umkleidemöglichkeiten. Im Bereich der ehemaligen Aufnahme der Geriatrischen Rehabilitation im 1. Stock entsteht in Kürze ein Selbstbedienungsangebot der Bäckerei MayerS mit Getränke- und Speiseautomaten sowie einem Tablett-Rückgabe-Band.

 

PM Christophsbad GmbH & Co. Fachkrankenhaus KG

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/soziales/132810/

Kommentar verfassen