SÖS-Anfrage: Wie sicher ist Salach?

Sehr geehrter Herr BM Eberle,
auf Empfehlung der Verwaltung hat der Gemeinderat am Dienstag fast einstimmig gegen meinen Antrag auf Beitritt zur Allianz für Cybersicherheit gestimmt. Der kostenlosen Expertise eines Netzwerks mit über 7.600 Mitgliedern, darunter auch diverse Kommunen, hat die Verwaltung Salachs einen bereits bestehenden hohen Standard und einen enormen Mehraufwand für die verantwortlichen Mitarbeiter gegenübergestellt, da im Rahmen eines Beitritts auch regelmäßig selbst Beiträge eingebracht werden müssten.
An dieser Stelle sei vermerkt, dass die Behauptung, es gäbe eine Beitragspflicht, schlichtweg falsch ist. Folglich muss ich anzweifeln, ob sich die Verwaltung vor Erstellung des Beschlussvorschlags überhaupt ernsthaft mit den Beitrittsbedingungen zur Allianz für Cybersicherheit befasst hat. Alle wichtigen Informationen wären in aller Kürze den FAQ zu entnehmen gewesen (Link unten). Die Frage, inwiefern fehlerhafte Informationen den gefassten Beschluss beeinflussen, möchte ich jedoch erstmal zurückstellen.
Der Grund für diese Anfrage ist die optimistische Selbsteinschätzung der Gemeinde, man wäre IT-seitig durch den externen Anbieter sowie durch interne Prozesse und ein bestehendes Notfallmanagement bereits sehr gut aufgestellt. Nun werden wir dank den von einer Auditorin für Cybersecurity ausgearbeiteten Fragen gemeinsam herausfinden, wie sicher das digitale Salach wirklich ist. Den deutlichen Mehraufwand im Vergleich zum Beitritt bitte ich bereits jetzt zu entschuldigen.
Für eine schriftliche, zeitnahe und detaillierte Beantwortung wäre ich Ihnen dankbar. Vor dem Hintergrund der anstehenden Kommunalwahlen bitte ich diesbezüglich jedoch mindestens um die Nennung eines zu erwartenden, ungefähren Zeitraums.
Vielen Dank.
Mit freundlichen Grüßen
René Niess (GeR)
Salach Ökologisch Sozial

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/lokalnachrichten/169747/

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.