Kundgebung und Kinofilm zum „Internationalen Tag gegen Gewalt gegen Frauen“

Im Jahr 2022 wurden allein in Deutschland 133 Frauen von ihren (Ex) Partnern getötet. Hunderte Kinder werden so jedes Jahr zu (Halb)Waisen, viele müssen den Mord an ihrer Mutter miterleben. Eine Kundgebung zum Gedenken an Femizide fand vergangene Woche am Montag, 20. November, auf dem Marktplatz statt.

Mit blutroten Schuhen haben die Veranstalterinnen bei dieser Kundgebung an die ermordeten Frauen erinnert. Dazu luden die Gleichstellungsbeauftragten von Stadt und Landkreis Göppingen sowie der KreisFrauenRat ein. Anja Verena Schick, Gleichstellungsbeauftrage der Stadt Göppingen, betonte in ihrer Rede vor dem Rathaus: „Es ist für mich ein sehr beklemmendes Gefühl und mir stockt der Atem, wenn ich von hier auf diese vielen Paare blutroter Schuhe schaue, mit dem Wissen, dass jedes Paar für ein ausgelöschtes Menschenleben, für eine ermordete Frau steht.“

Gewalt an Frauen und somit auch Femizide betreffe alle sozialen Schichten, alle kulturellen Backgrounds und sei unabhängig von der Herkunft, des Bildungsniveaus und des Alters des Opfers sowie des Täters. „Gewalt an Frauen ist allgegenwärtig. Gewalt an Frauen ist ein strukturelles Problem. Und es ist wichtig, dass wir als Gesellschaft zusammenarbeiten und zusammenstehen, um diese Gewalt zu bekämpfen und Frauen zu schützen“, so Anja Schick. Neben der Stärkung der rechtlichen Rahmenbedingungen und der Opferunterstützung, einem Zugang zu sicheren Unterkünften und professioneller Hilfe sowie einer verstärkten Präventionsarbeit sei die Sensibilisierung der Öffentlichkeit hierzu einer der wichtigsten Stützpfeiler.

Im Rahmen der Veranstaltungen zum Internationalen Tag gegen Gewalt gegenFrauen findet am heutigen Mittwoch, 29. November, um 20 Uhr eine Filmvorstellung im Staufen Movieplex statt. Gezeigt wird der Kinofilm „Luchadoras: Ein Porträt über mutige Frauen“. Tickets kosten neun Euro. Der Kinofilm Luchadoras ist ein intimes Portrait über mutige Frauen, die in ihrem vom Machismo geprägten Alltag um die Deutungshoheit über das Frauenbild in Mexiko kämpfen. Lady Candy, Mini Sirenita und Baby Star sind in ihrem Alltag und im Ring der traditionellen mexikanischen Lucha Libre Westlerinnen lokal als Teil einer weltweiten Empowerment Bewegung aktiv. Sie zeigen, dass jede, die sich gegen ihre Angst und die Angstmacher stellt, Heldin ihrer eigenen Geschichte werden kann.

PM Stadtverwaltung Göppingen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/lokalnachrichten/161441/

Kommentar verfassen