Stadtradeln: Umweltfreundlich zur Strandfigur

Die Stadt Uhingen beteiligt sich vom  1. bis 21. Juli am Stadtradeln. Je mehr Menschen mit dem Fahrrad fahren, desto besser – für die eigene Gesundheit und auch für Uhingen. Wer Uhingen entspannt mit dem Fahrrad entdecken und etwas über die Geschichte lernen will, an den richtet sich der Neubürgerempfang.

Wenn er erst einmal überwunden ist, der innere Schweinehund, fällt diese Tätigkeit nicht mal so schwer. Außerdem lässt sie einige Pfunde purzeln, verbessert die Fitness, spart Geld, stärkt das Miteinander und trägt sogar zum Klimaschutz. Die Rede ist vom Fahrradfahren. Deshalb beteiligt sich die Stadt Uhingen zum dritten Mal am internationalen Stadtradeln-Wettbewerb. 2022 brachten es 111 aktive Radelnde auf stolze 29.942 Kilometer, die 5 Tonnen Kohlenstoffdioxid (CO2) sparten.

„Mit der Teilnahme wollen wir einen Beitrag zum Klimaschutz leisten und den ökologischen Gedanken unter die Menschen bringen“, erklärt Martina Bartos von der Stadtverwaltung Uhingen, die das Projekt koordiniert. Außerdem sei die Teilnahme ein sicht- und spürbarer Beitrag für mehr Umwelt schonende Mobilität. Dadurch, dass die geradelten Kilometer eines jeden Teilnehmenden erfasst, der jeweiligen Gruppe und auch der Stadt Uhingen zugeordnet werden, wird auch ein wenig der Sportsgeist angespornt – mehr radeln als im Vorjahr, mehr Kilometer abspulen als andere Teams und Gemeinden. Das Klima-Bündnis prämiert in fünf Größenklassen die fahrradaktivsten Kommunalparlamente sowie Kommunen mit den meisten Radkilometern. In beiden Kategorien werden zudem die jeweils besten Newcomer-Kommunen je Größenklasse geehrt.

Doch das Gewinnen steht nicht im Vordergrund, betont Martina Bartos. Vielmehr geht es um den Mix aus Umweltbewusstsein und Geselligkeit. Nach der Premiere im Jahr 2021, berichtet sie, „sind einige Teilnehmer auf den Geschmack gekommen und fahren seither gemeinsam Fahrrad“.

Dieses Jahr rückt die Teilnahme von Schulen stärker in den Fokus: Unter dem Dach des Landesprogramms „Movers – Aktiv zur Schule“ findet erstmalig das Schulradeln als Sonderwettbewerb im Rahmen des Stadtradelns statt. Alle Schulen im Landkreis Göppingen können daran teilnehmen und im Aktionszeitraum möglichst viele Fahrradkilometer sammeln. Die radaktivsten Schulen werden im landesweiten Movers-Wettbewerb mit Preisen ausgezeichnet. Zusätzlich will der Landkreis Göppingen es den Schulen im ganzen Landkreis noch attraktiver machen und vergibt einen Rad-Check, der durch das große Förderpaket der Initiative RadKultur des Landes Baden-Württemberg möglich gemacht wird. Bei einem Rad-Check werden die Fahrräder aller Interessierten von qualifiziertem Personal auf ihre Verkehrssicherheit überprüft und kleinere Mängel sofort behoben.

In Uhingen bleibt es aber nicht nur beim Stadtradeln. Hinzu kommt hier, dass die Stadtverwaltung einen wie in vielen anderen Kommunen angebotenen Neubürgerempfang mit der Stadtradel-Aktion verbindet und nun auch zum dritten Mal das Uhinger „Stadtradeln für Neubürger“ anbietet. Gemeinsam entdecken die neu hinzugezogenen Bürgerinnen und Bürger am Mittwoch, 19. Juli, die Stadt – entspannt auf dem Fahrrad, um sich genügend Zeit zu nehmen. Dabei lernen sie nicht nur Uhingen im Vorbeifahren kennen, sondern erhalten auch einen Einblick in die Vergangenheit und lernen Uhinger Besonderheiten kennen: Stadtarchivarin und Heimatpflegerin Carola Eberhard führt die Gruppe an den bedeutsamen Sehenswürdigkeiten vorbei und erzählt etwas aus der Geschichte. „Sie können Uhingen dabei von mehreren Seiten kennenlernen“, ergänzt Bürgermeister Matthias Wittlinger, der mitradeln will und sich darauf freut, Uhingen entspannt und in netter Gesellschaft zu erradeln. „Mit dem Fahrrad entdecken Sie vielleicht neue Wege und Plätze, die mit dem Auto nicht erreichbar sind, und durch die historischen Aspekte lernen Sie etwas über die Geschichte der Stadt.“

Beim Start am Rathaus – dem ältesten und durchgehend ans Sitz einer Gemeindeverwaltung im Kreis Göppingen genutzten Rathaus – geht es auf die andere Straßenseite zum 2022 sanierten Gebäude an der Kirchstraße 1,  in dem sich Kinder- und Jugendhaus, Familientreff, Trauzimmer, Fair Café, Repair Café und Demenz-Gruppe treffen. Carola Eberhard sagt dabei etwas zu dem Gebäude, das im 18. Jahrhundert über noch viel älteren Kellern errichtet wurde.

Danach radelt die Gruppe zum Fischerheim am Epplesee, das als Sitz des Fischereivereins dient. Dass der Epplesee einst künftig angelegt wurde und durch aufsteigendes Grundwasser gespeist wird, dürfte niemand beim Anblick des idyllischen Gewässers erahnen. Danach geht es weiter an der Kläranlage vorbei zum städtischen Bauhof und zum Trafohäuschen, das als Nisthilfe für Fledermäuse am Filsufer dient.

Danach steht der Besuch eines Hidden Champions aus der Uhinger Wirtschaft auf dem Programm: Kohlberg Percussion. Das auf Schlaginstrumente und Orchesterbedarf spezialisierte Unternehmen des Musikinstrumentenbaus beliefert von Uhingen aus  Sinfonieorchester, Opernhäuser, Musikhochschulen und Musikinstitutionen – auf der gesamten Welt. Von dort aus geht es in ein historisches Ensemble von Uhingen zum Berchtoldshof: In den Fachwerkhäusern befinden sich das Fotomuseum, die Musikschule und Bücherei der Stadt.

Die letzte Station bildet zugleich den Abschluss: das Uditorium. Das im Jahr 2004 eröffnete, markante Gebäude hat sich als Mittelpunkt für kulturelle und gesellschaftliche Veranstaltungen über die Grenzen Uhingens hinaus etabliert. Bei schönem Wetter sollen sich die Teilnehmer des Neubürger-Empfangs auf der Dachterrasse stärken können.

„Vielleicht sind das Stadtradeln und unser Neubürgerempfang für manche auch die bisher noch fehlende Initialzündung, den inneren Schweinehund zu überwinden“, hofft Uhingens Bürgermeister. Wenn nämlich mehr Fahrräder und weniger Autos in der Stadt unterwegs sind, trage das auch zu einer besseren Lebensqualität in Uhingen bei. „Nur gemeinsam können wir dieses  Ziel erreichen“, betont Matthias Wittlinger. „Dabei benötigen wir die Muskelkraft jedes einzelnen.“

Hintergrund: In diesem Jahr nehmen neben Uhingen 20 weitere der 38 Gemeinden aus dem Landkreis am Stadtradeln teil.  Dabei geht es darum, privat und beruflich möglichst viele Kilometer mit dem Fahrrad zurückzulegen, um die  Radförderung, den  Klimaschutz und Lebensqualität in den Kommunen zu stärken. Mitmachen kann jeder Mensch, der in Uhingen wohnt, arbeitet, einem Verein angehört oder eine Schule besucht. Im Internet auf www.stadtradeln.de/radlerbereich können sich alle Teilnehmenden registrieren, einem bereits vorhandenen Team ihrer Kommune beitreten oder ein eigenes Team gründen. Eine Person, die ein Team neu gründet, ist automatisch Team-Captain.

Jeder Kilometer, der während der dreiwöchigen Aktionszeit mit dem Fahrrad zurückgelegt wird, kann online unter www.stadtradeln.de eingetragen oder direkt über die Stadtradeln-App getrackt werden. Radelnde ohne Internetzugang können der lokalen STADTRADELN-Koordination wöchentlich die Radkilometer per Kilometer-Erfassungsbogen melden. (Rad)Wettkämpfe und Trainings auf stationären Fahrrädern sind beim Stadtradeln ausgeschlossen. Wo die Radkilometer zurückgelegt werden ist nicht relevant, denn Klimaschutz endet an keiner Stadt- oder Landesgrenze.

Bis einschließlich zum letzten der 21 Stadtradeln-Tage können Teams gegründet werden oder sich einem Team anschließen. Radelnde können Unterteams gründen (zum Beispiel für jede Unternehmensabteilung oder Schulklasse) und künftig innerhalb des Hauptteams (etwa für Unternehmen oder Schule) gegeneinander antreten. Die erradelten Kilometer zählen für das jeweilige Unterteam und das Hauptteam.

Das Klima-Bündnis prämiert in fünf Größenklassen die fahrradaktivsten Kommunalparlamente sowie Kommunen mit den meisten Radkilometern (absolut). In beiden Kategorien werden zudem die jeweils besten Newcomer-Kommunen je Größenklasse geehrt.

Die Kommunen- und Teamergebnisse werden unter www.stadtradeln.de/ergebnisse beziehungsweise auf der Unterseite der Kommunen veröffentlicht.

 

PM Stadt Uhingen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/lokalnachrichten/152763/

Kommentar verfassen