Beschleunigung, Intensivierung und Konkretisierung der Nachnutzung der Helfenstein-Klinik

„Wir freuen uns, dass der CDU-Antrag auf Beschleunigung, Intensivierung und Konkretisierung der Nachnutzung der Helfenstein-Klinik im Kreistag eine fast einstimmige Zustimmung erhalten hat“, sagte Fraktionschef Wolfgang Rapp nach der Sitzung des Kreistags am Freitag. „Wir haben mehr erwartet, wir wollen mehr, wir sind vom bisherigen Ergebnis enttäuscht.

Es liegt keine Machbarkeitsstudie, sondern lediglich eine Auflistung von Möglichkeiten vor.“ Daher hat die CDU beantragt, Drees & Sommer zur Projektkonkretisierung und Projektumsetzung zunächst zeitlich befristet nur bis Juni 2023 zu beauftragen.

„Wir erwarten zur weiteren Entscheidung“, so Wolfgang Rapp, „bis Juni 2023 ein Nachnutzungskonzept, das konkrete Mietinteressenten aufzeigt. Wir erwarten auch, dass auf alle bisher gemachten Vorschläge eingegangen wird.“

Der Fraktionsvorsitzende hob erneut die Zielsetzung der CDU hervor. „Wir brauchen Lösungen für die Gegenwart. Ergebnisse zur Behandlung, zur Heilung, zur Pflege und zur Betreuung von Menschen werden erwartet, weil dies gebraucht wird.“

Wolfgang Rapp nannte zur bereits beschlossenen Kurzzeitpflege drei zentrale Bestandteile der künftigen Nutzung der Helfenstein-Klinik für die CDU: die Notfallversorgung, eine Palliativ-Station und eine Kurzliegerstation.

Auch der raschen Implementierung einer Projektleitung nach Entscheidung des Verwaltungsausschusses oder des Kreistages über das Profil des Projektleiters noch in diesem Jahr stimmte der Kreistag zu.

Den breiten Konsens zum Nachnutzungsverfahren am Freitag im Kreistag wertet die CDU als positives und erfreuliches Signal.

PM CDU Kreistagsfraktion Göppingen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/lokalnachrichten/142722/

Kommentar verfassen