Wertschätzung für die Natur wächst – Ackerracker-Projekt in Jebenhausen vermittelt unmittelbare Einblicke

Ich bin begeistert, wie die Kinder im Rahmen der Naturpädagogik den natürlichen Kreislauf von Lebensmitteln erfahren und dabei lernen, aus eigener Kraft Gemüse anzubauen“, zog Erste Bürgermeisterin Almut Cobet ein positives Fazit ihres Besuchs im Naturkindergarten. „Mit den dabei gemachten Erfahrungen wächst die Wertschätzung von Natur und Lebensmitteln.“ Der Naturkindergarten ist sogenannte Acker-Kita.

Kürzlich besuchte Erste Bürgermeisterin Almut Cobet den städtischen Naturkindergarten in Jebenhausen. Nachdem den Kindern kurz erklärt wurde, was eine Erste Bürgermeisterin macht, wurde EBMin Cobet aufgeregt durch das idyllische Außengelände geführt. Zuerst ging es zu dem frisch bepflanzten Acker. Dieser wurde im Rahmen des Ackerracker-Projekts, an dem der Naturkindergarten seit diesem Jahr teilnimmt, angelegt. Hier lernen die Kinder den Gemüseanbau und erfahren somit hautnah, wo das tägliche Essen wächst. Unterstützt bei der Umsetzung des Bildungsprogramms Ackerracker wird die Kita von Theresa Reif, Regionalkoordinatorin von Acker e. V.

Die Kinder zeigten neben dem Acker, den sie bewirtschaften, auch ihren Zwergengarten – ein Platz im Wald, der als Atelier dient –, ihre Häuser, ihren Bach, und ihr eigenes Bienenvolk, für das sie die Patenschaft übernommen haben. Durch ein Sichtfenster konnte man das bunte Treiben der fleißigen Bienen im Bienstock beobachten. Im Naturkindergarten werden 20 Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren betreut. Seine Schwerpunkte liegen auf Naturpädagogik, Bewegung sowie Bildung für nachhaltige Entwicklung. Derzeit sind noch zwei freie Plätze vorhanden. Auch bietet die Einrichtung ab September 2022 eine FSJ-Stelle an. Interessierte können sich gerne an Holger Rautenberg, naturkindergarten@goeppingen.de wenden.

PM Stadtverwaltung Göppingen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/lokalnachrichten/138155/

Kommentar verfassen