Landesregierung fördert KI-Labs der Region Esslingen-Göppingen

Über 190.000 Euro erhält die Hochschule Esslingen für die Region Esslingen-Göppingen im Rahmen des „Aktionsprogramms KI für den Mittelstand“. Die Wahlkreisabgeordneten für den Raum Göppingen Sarah Schweizer (CDU) und Ayla Cataltepe (Bündnis 90/ Die Grünen) freuen sich, dass nun der Förderaufruf nach dem Modellversuch von 2019 gestartet wurde. Das insgesamt 3,1 Millionen Euro schwere Paket des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus soll insgesamt 16 regionale KI-Labs in Baden-Württemberg fördern. Die Betreiber leisten zusätzlich einen finanziellen Eigenbeitrag bei der Umsetzung der KI-Labs.

Landtagsabgeordnete Sarah Schweizer: „Künstliche Intelligenz wird in Zukunft der entscheidende Faktor in der Wettbewerbsfähigkeit unseres Landes sein – gerade was den Mittelstand angeht. Baden-Württemberg muss weiterhin unterstützt werden, um Vorreiter im Bereich KI zu bleiben. Die Labs sind hier genau das richtige Instrument, um KI mehr in die Breite zu bringen.“ Weltweit soll sich die KI-Wertschöpfung von derzeit rund 100 Milliarden US-Dollar bis 2028 auf rund 500 Milliarden US-Dollar verfünffachen, was jährlichen Wachstumsraten von rund 40 Prozent entspricht.

Die Landtagsabgeordnete Ayla Cataltepe begrüßt die Fördersumme, die in ihren Wahlkreis Göppingen fließt: „Ich freue mich sehr, dass wir nicht nur das Know-how in unserer Hochschule am Standort Esslingen-Göppingen haben, sondern dass die Landesregierung viel Geld in die Hand nimmt, um mit dem vorhandenen Wissen der Wissenschaft und Technik die Innovation voranbringt, welches dann letztendlich allen Bürgerinnen und Bürgern im Land und darüber hinaus zugutekommt.“

Insbesondere werden durch die KI-Labs mittelständische Unternehmen über Anwendungsfälle von KI sowie über Chancen und Herausforderungen informiert. Zusätzlich sollen diese auch zur Sichtbarkeit von „KI made in Baden-Württemberg“ beitragen und KI-Unternehmen, Forschungseinrich-tungen und mittelständische Anwender in den Regionen zusammenbringen.

Mit der aktuellen Förderung soll eine regionale Spezialisierung entsprechend der Wirtschaftsstruktur vor Ort sowie eine noch stärkere Bedarfsorientierung erreicht werden. Laut dem Monitoring-Report 2020 – Wirtschaft Digital Baden-Württemberg, nutzten seinerzeit 8 Prozent der Unternehmen im Land KI. Darüber hinaus planten 34 Prozent der Unternehmen über alle Branchen hinweg die Nutzung von KI bis 2030.

PM Büro Sarah Schweizer

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/lokalnachrichten/137615/

Kommentar verfassen