Internationaler Tag zur Beseitigung von Gewalt an Frauen und Mädchen am 25.11.2020: Aktion der Gleichstellungsbeauftragten von Stadt und Landkreis Göppingen

Jede 3. Frau ist im Laufe Ihres Lebens von mindestens einer Gewaltform betroffen und jeden dritten Tag wird in Deutschland eine Frau von ihrem (Ex-)Partner getötet. Die polizeiliche Kriminalstatistik von 2019 zeigt, dass 80,5% der Opfer von Partnerschaftsgewalt Frauen sind. Von diesen wohnt die Hälfte in einem gemeinsamen Haushalt mit dem Täter. Das Zuhause, ein Ort, welcher am meisten Schutz und Geborgenheit geben sollte, ist der Ort, an dem Frauen die größte Gewalterfahrung machen.

Am 25.11.2020 ist der Internationale Tag zur Beseitigung von Gewalt an Frauen und Mädchen. Auf der ganzen Welt wird mit verschiedenen Aktionen auf das Thema aufmerksam gemacht. So auch in Stadt und Landkreis Göppingen. Um auf das Thema aufmerksam zu machen, haben die Gleichstellungsbeauftragten Anja Verena Schick (Stadt Göppingen) und Tamara Orban (Landkreis Göppingen) zum 25.11.2020 Masken mit der Aufschrift „Nein (in verschiedenen Sprachen) zu Gewalt an Frauen und Mädchen“ drucken lassen und werden diese verteilen.

Den Gleichstellungsbeauftragten liegt das Thema besonders am Herzen. So haben die Gleichstellungsbeauftragten im Jahr 2019 das Netzwerk für ein gewaltfreies Zuhause als Koordinatorinnen ins Leben gerufen. Das Netzwerk für ein gewaltfreies Zuhause – der runde Tisch Göppingen – strebt die Zusammenkunft aller Akteur*innen in Stadt und Landkreis an, die das Thema „häusliche Gewalt“ bei ihrer Arbeit behandeln. Das Netzwerk tagt mehrmals jährlich und ist des Weiteren in verschiedene Arbeitsgruppen unterteilt. Zuletzt fand am 16.11.2020 ein Arbeitstreffen via Videokonferenz statt. Die beiden Gleichstellungsbeauftragten freuen sich, dass es gelungen ist das Netzwerk zu etablieren und auf die weitere Arbeit mit dem Netzwerk. Die Beiden sind sich einig, dass noch vieles getan werden muss, aber mit der Gründung des Netzwerks ein erster Schritt getan ist.

Wer akut von Gewalt zuhause betroffen ist oder eine Person in der Nachbarschaft kennt, die Gewalt erfährt, findet alle wichtigen Informationen unter www.stärker-als-gewalt.de. Eine kostenlose Telefonhotline für betroffene Frauen ist unter 08000 116 016 rund um die Uhr erreichbar, für von Gewalt betroffene Männer lautet die Nummer 0800 123 9900.

Foto: Tamara Orban, Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises und Anja Verena Schick, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Göppingen (v.l.)

 

PM Landratsamt Göppingen Büro für Kreisentwicklung und Kommunikation Gleichstellungsbeauftragte

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/lokalnachrichten/115426/

Kommentar verfassen