Schulung „Kompass Nachhaltigkeit“ für die Stadtverwaltung

Wie können Kommunen nachhaltig, also fair-ökologisch beschaffen? Mit dieser Frage beschäftigten sich 38 Mitarbeitende der Stadtverwaltung in einer Fachbereichs-übergreifenden Schulung „Kompass Nachhaltigkeit“ der Servicestelle „Kommunen in der Einen Welt“ aus Bonn, um mehr über die Handlungsmöglichkeiten der fair-ökologischen Beschaffung zu erfahren.

Das Beschaffungsvolumen der öffentlichen Hand in Deutschland beträgt mit rund 360 Milliarden Euro im Jahr circa 13 Prozent des Bruttoinlandprodukts und hat somit einen entscheidenden Anteil an der Nachfrage nachhaltiger Produkte und Dienstleistungen. Die Stadt Göppingen ist eine von rund 30.000 Vergabestellen im Bund, in den Ländern und bei den Kommunen. Immer mehr Material für den Wissenstransfer und -austausch steht zur Verfügung und ist ein wichtiger Bestandteil zur nachhaltigen Entwicklung in Form der Berücksichtigung von sozialen, ökologischen und wirtschaftlichen Kriterien.

Als FairTrade-Town seit 2012 und Agenda 2030-Kommune seit 2019 ist die Hohenstaufenstadt stets bestrebt, ihre Beschaffungsvorgänge weiter zu optimieren. Die Referentinnen Ann-Kathrin Voge sowie Nina Geerkens gingen in ihrem Vortrag auf Notwendigkeiten sowie die herrschende Rechtslage auf EU-, Bundes- sowie Länderebene ein. Sie stellten ihr vielseitiges Unterstützungsangebot sowie das Webportal „Kompass Nachhaltigkeit“ vor: Produktgruppen, Gütezeichen, Ausschreibungsbeispiele oder Anbieter aus ganz Deutschland können auf der interaktiven Seite abgerufen werden (www.kompass-nachhaltigkeit.de/). Abschließend wurden die Teilnehmenden nach ihren eigenen Ideen gefragt: „Wie kann die öko-faire Beschaffung in der Stadt Göppingen weiter gestärkt werden?“ Diese Ideen sowie eine im Herbst stattfindende zweimonatige Pilotphase werden von einer internen Arbeitsgruppe ausgewertet und entsprechende Handlungsempfehlungen ausgesprochen.

Die Veranstaltung fand im Rahmen des Projekts „Koordination für kommunale Entwicklungspolitik“ statt, welches durch Engagement Global gGmbH im Rahmen des „Servicestelle Kommunen in der Einen Welt-Programms“ mit Mitteln des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) gefördert wird. Informationen zum Projekt erteilt Isabel Glaser, Koordinatorin für kommunale Entwicklungspolitik, unter Telefon 07161 650-5270 oder iglaser@goeppingen.de.

 

PM Stadtverwaltung Göppingen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/lokalnachrichten/112333/

Kommentar verfassen