Wer singt um die erste „Stauferkrone“? – Anmeldeschluss für bundesweiten Wettbewerb rückt näher

Der Count-Down läuft: Noch bis Ende April können sich Texter, Komponisten und Interpreten für den ersten bundesweiten Schlagerwettbewerb um die „Stauferkrone“ anmelden. Das Finale findet am 3. Oktober in der Stadthalle Göppingen statt.

Am Tag der Deutschen Einheit, der in diesem Jahr zum 25. Mal begangen wird, soll der erste Träger der „Stauferkrone“ gekürt werden. Dass die Juroren an diesem Tag der Qual der Wahl haben werden, steht für die Veranstalter – der Musikverlag Musekater aus Heiningen und die Maitis-Media Verlagsgesellschaft  mbH aus Göppingen – fest. Zu groß ist die Zustimmung zu dem neuen Wettbewerb, der dem deutschsprachigen Schlager eine Plattform bieten will. Der in München lebende Komponist und Arrangeur Christian Bruhn hält die „Stauferkrone“ für wichtig, weil die deutschsprachigen Songs und Schlager derzeit bis auf wenige Ausnahmen unter Wert laufen würden. „Eine  Förderung dieser Musik, welche sie wieder  ins positive Licht rückt, erscheint dringend notwendig“, erklärt Bruhn und ist überzeugt, dass der Göppinger Wettbewerb diesem  Anspruch gerecht wird. Als eine „echte Bereicherung“ empfindet Textdichterin Renate Stautner aus Rosenheim den geplanten Wettbewerb. Komponist und Produzent  Hermann Weindorf (München) erklärt: „Ich unterstütze die Stauferkrone, weil es enorm wichtig ist, sich für die deutsche Kultur, d.h. Musik – Sprache – Identität,  einzusetzen.“ Gitti Götz, ein Teil des Erfolgsduos Gitti und Erika, ist vom Konzept der „Stauferkrone“ ebenfalls überzeugt. „Der deutsche Schlager ist für mich fundamental und gehört zur unserer deutschen Kultur. Gute Lieder und Texte bringen positive Schwingungen und den Körper wieder ins Gleichgewicht.“ Selbst ein Sieger des Grand Prix der Volksmusik lobt die Göppinger Initiative.  Für den Bad Tölzer Cornelius von der Heyden von den „Bergkameraden“ ist klar: „Die Stauferkrone ist ein wichtiger Wettbewerb, der den besonderen Stellenwert der deutschsprachigen Musikkultur fördert und als innovatives Sprungbrett im Bereich des Schlagers und der Volksmusik neuen Talenten eine einzigartige Plattform bietet.“  Die Musikagentin Gabriela Würz (Travemünde) freut sich darüber, dass es mit der Stauferkrone“ einen weiteren Wettbewerb für den deutschen Schlager gibt, und somit auch Chancen für den Nachwuchs geboten werden. „Das ist ein tolles Konzept, das sicher von Erfolg gekrönt sein wird.“

Nach dem Einsendeschluss am 30. April wird eine hochkarätig besetzte Jury die Teilnehmer für das Finale am 3. Oktober bestimmen. Den drei Erstplatzierten winken Aufnahmen in einem  Münchner Tonstudio. Dem Wettbewerb geht ein Branchentreff voraus, für den Tag nach dem Wettbewerb ist ein Treffen der Interpreten mit ihren Fans auf dem Hohenstaufen, auf dem einst die Stammburg der Staufer-Kaiser stand, vorgesehen. Weitere Informationen und Ausschreibungsunterlagen unter www.stauferkrone.de
Bewerbungen sind zu richten an den Musikverlag Musekater, Stellebergstr.4, 73092 Heiningen, Mail: info@musekater.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/freizeit/2414/

Kommentar verfassen