NABU-Herbsttipp Teil 1: Vogelzug über Baden-Württemberg: Welche Vögel fliegen hoch? – Gemeinsam Vögel beobachten am Birdwatch-Wochenende (1./2.10.) und beim Birders Day am Bodensee (22.10.)

Zum Höhepunkt des Vogelzuges über Europa werden auch in Baden-Württemberg die Ferngläser und Spektive gen Himmel gerichtet. Der NABU ruft dazu auf, das Birdwatch-Wochenende am 1. und 2. Oktober zu nutzen, um in die faszinierende Welt der Zugvögel einzutauchen. Das Birdwatch-Wochenende ist eine gemeinsame Aktion der Partner im Netzwerk BirdLife International. Alle Beobachtungen können über die Plattform NABU-Naturgucker.de dem NABU gemeldet werden. Der NABU bietet für Vogelzug-Interessierte außerdem diverse Exkursionen an. Termine unter www.birdwatch.de

Eine halbe Milliarde Vögel über Europa unterwegs

Jedes Jahr verlassen mehr als 200 Millionen Zugvögel ihre Brutgebiete in Deutschland, um in Südeuropa oder Afrika zu überwintern. Einige Arten wie die Schwalben sind größtenteils schon weg, andere sammeln sich erst noch für den gemeinsamen Check-out. So auch der Star. Der schillernde Sänger liebt den dramatischen Auftritt. Fast alljährlich lässt sich an Bodensee und Federsee das Starenwunder mit zigtausenden Vögeln erleben, die sich an ihren Schlafplätzen im Schilf einfinden. Gemeinsam wechseln sie den Schlafplatz überraschend, um Beutegreifer zu irritieren – die dabei zu bestaunenden Flugmanöver der Starenschwärme sind absolut faszinierend.

Hinzu kommen 300 Millionen Zugvögel, die auf ihrem Weg durch Deutschland fliegen oder schon hier ihr Winterquartier erreicht haben. „An klaren Tagen sind vor allem die Mäusebussarde und andere Greifvögel unterwegs. Derzeit machen teils seltene nordische Watvögel aus der Tundra wie Regenpfeifer sowie Strandläufer und Singvögel wie der Pieper Station in Baden-Württemberg. Die Zugvögel faszinieren die Beobachtenden und unterstreichen die Bedeutung von Feuchtgebieten sowie anderen Naturräumen als Rastplätze im internationalen Verbund“, sagt Stefan Bosch, Fachbeauftragter für Ornithologie des NABU Baden-Württemberg. Weil Zugvögel zunehmend von den Klimaveränderungen beeinflusst werden, helfen die Beobachtungen am Birdwatch-Wochenende dabei, veränderte Zugzeiten festzustellen und Wettereinflüsse auf die Tierwelt besser zu verstehen.“

Birders Day am Bodensee für vogelbegeisterte junge Menschen

Der Bodensee ist eine wichtige Drehscheibe des internationalen Vogelzugs im Südwesten und ein toller Beobachtungsspot. „Jetzt im Herbst tanken viele tausend Zugvögel bei uns noch einmal Kraft für ihren weiteren Weg gen Süden. Vor allem für Watvögel bietet der in diesem Jahr ungewöhnlich niedrige Wasserstand des Bodensees ideale Bedingungen. So bestehen beste Chancen um Brachvögel und Strandläufer am Birdwatch-Wochenende zu beobachten“, sagt Eberhard Klein, Leiter des NABU-Bodenseezentrums. Darüber hinaus lädt der NABU vogelbegeisterte junge Menschen bis 27 Jahren am Samstag, 22. Oktober, zum Birders Day an den Bodensee ein. Gemeinsam mit lokalen Vogelexpertinnen und -experten erkunden sie die herbstliche Vogelwelt des Wollmatinger Rieds. Infos und Anmeldung (bis 14. Oktober) unter www.nabu-bodenseezentrum.de/natur-erleben/birder-treffen-am-bodensee/

Auch am Federsee lassen sich Zugvögel gut beobachten. Das NABU-Naturschutzzentrum in Bad Buchau bietet am Sonntag, 16. Oktober, um 9 Uhr eine Führung zur gemeinsamen Vogelbeobachtung am Federsee an.

Wie wirkt sich die Klimakrise auf Zugvögel aus?

Zugvögel leiden besonders unter der Klimakrise, denn sie sind auf intakte Verhältnisse gleich an mehreren Orten der Welt angewiesen: an ihren Brutplätzen, in ihrem Überwinterungsgebiet und an den Rastplätzen entlang der Zugrouten. Zahlreiche Untersuchungen zeigen, dass die Erderhitzung verschiedene Veränderungen für die Vogelwelt mit sich bringt. „Manche Störche, Mönchsgrasmücken und Stare – eigentlich allesamt Zugvögel – ziehen wegen milderer Winter gar nicht mehr weg. Wir sind gespannt, ob es beim Birdwatch dieses Wochenende vermehrt Nachweise geben wird von diesen und anderen Vogelarten, die eigentlich schon längst weggezogen sein müssten“, sagt NABU-Vogelexperte Bosch.

 

PM NABU (Naturschutzbund Deutschland), Landesverband Baden-Württemberg e. V.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/freizeit/141956/

Kommentar verfassen