Muttertagsständchen in der neuen Musikschule – Im zukünftigen Musikschulgebäude wurde ein musikalischer Blumenstrauß mit Kaffee und Kuchen kredenzt.

Rund 40 Schülerinnen und Schüler präsentierten ein buntes musikalisches Potpourri zum Muttertag. Bei herrlichem Sonnenschein wurden die Gäste im Anschluss im Musikschulgarten mit Kaffee und leckerem Kuchen verköstigt.

Zum Muttertag öffnete die Städtische Musikschule ihr Türen und lud in das zukünftige Musikschulgebäude in der Rückertstraße ein. Ein Fest für Mütter sollte es werden mit einem bunten Strauß an Melodien und Instrumenten. Knapp 150 Eltern, Großeltern und Gäste begrüßte Musikschulleiter Daniel Rehfeldt an diesem Nachmittag. Es wurde allerhand geboten. In zwei Vorspielblöcken beschenkten die Schülerinnen und Schüler ihre Gäste mit einem abwechslungsreichen Programm. Zu Gehör kamen Stücke aus den verschiedensten Musikrichtungen und Gattungen.

So war neben dem Muttertagslied „Mama Du bist die Beste“ auch Beethovens „Pathetique“ und „Some where over the rainbow“ eine Flötensonate von Donizetti zu hören. Schlager wie „Mamma mia“ oder „No time to die“ durften natürlich auch nicht fehlen. Hierbei musizierten Schülerinnen und Schüler mit Lehrkräften aus den unterschiedlichen Instrumentalklassen, teils in Einzelbeiträgen, teils in Ensembles. Zarte Gitarrentöne wechselten sich mit Gesangseinlagen ab, junge Blockflöten mit kräftigen Streicherklängen. „Für manche Kinder und Teenager war das ihr erster öffentlicher Auftritt überhaupt, da solche Feste in den letzten Jahren wegen Corona ausgefallen sind“, unterstreicht Musikschulleiter Daniel Rehfeldt. Daher war die Freude über das öffentliche Vorspiele mit Livemusik sehr groß. Entsprechend glücklich und stolz waren die jungen Künstlerinnen und Künstler.

Grund zum Feiern bot auch der Standort. Zwar haben die Umbauarbeiten noch nicht begonnen, die Vorfreude auf das neue Zuhause ist aber schon deutlich zu spüren. Zusätzlicher Anlass bot der pünktlich gelieferte Boston Flügel. Ein wahres Schmuckstück, der mit seinem warmen und vollen Klang die Seele einer Musikschule spiegelt. Zwischen und nach den Vorspielen informierten die Lehrkräfte über ihre Instrumente und gaben interessierten Kindern die Möglichkeit diese auch auszuprobieren während die Eltern sich im Musikschulgarten bei Kaffee und Kuchen austauschen und stärken konnten.

 

PM Stadtverwaltung Eislingen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/freizeit/135788/

Kommentar verfassen