Spiele Verkaufszahlen erreichen einen neuen Höchststand im Jahr 2019: Die deutsche Videospielbranche wächst und wächst

Das Daddeln ist in den letzten Jahren immer beliebter geworden. Die ständig steigende Rechnerleistung hat die Zahl der Plattformen auf denen man sein Glück versuchen kann stetig erhöht und vom Online Roulette Spiel bis zum aufwendigen MMORPG kann man heute selbst unterwegs auf einem Telefon mit einem Preis von um die 50 Euro alle möglichen Spiele genießen.  

Das hat zu einem Anstieg der Verkaufszahlen für Spiele geführt. Im Jahr 2019 wurden in Deutschland 6,2 Milliarden Euro mit Videospielen umgesetzt. Damit war Deutschland wie auch in den Vorjahren der Vorreiter in Europa, wenn es um den Umsatz mit Videospielen geht. Da Deutschland das wirtschaftsstärkste und bevölkerungsreichste Land der EU ist, überrascht das wohl auch nur wenige.

Die Umsatzentwicklung geht seit Jahren konstant nach oben und viele erfolgreiche Spielehersteller haben Ihren Firmensitz in Deutschland. Das zeigt sich besonders daran, dass die Gamescon in Köln, die größte Spielemesse weltweit ist, wenn man von der Besucherzahl ausgeht.

Was wird in Deutschland gekauft? 

Die Deutschen scheinen Aufbaustrategiespiele und Managerspiele zu bevorzugen. Die Siedler, die Völker und die sehr beliebte Anno-Serie haben lange Zeit die Spiele Charts in Deutschland dominiert. Der Nachfolger Anno 1800 ist auch heute ganz oben bei den Verkaufszahlen dabei und überflügelt neue Spiele mit seiner Beliebtheit. Neben dieser Art von Spielen wurden in den letzten Jahren auch zahlreiche erfolgreiche Ego-Shooter entwickelt. Unter Ihnen befindet sich auch die sehr erfolgreiche Far Cry Saga.

Dieses Spiel hat mittlerweile mehr als 5 Folgen und es scheint auch in Zukunft eine große Kundenbasis zu haben.

Die Deutschen spielen gerne den Händler 

Ein Teil des Spielebooms in Deutschland ist auch die Liebe zu Wirtschaftssimulationsspielen. Es begann mit Spielen wie Ports of Call bei dem man eine Reederei leiten konnte und zeigt sich heute mit 1602 AD und den Patriziern. Man beschäftigt sich einfach allzu gerne mit Ankauf und Verkauf und mit Bilanzen in Deutschland. Das zeigt auch der immer schneller wachsende Markt an Simulator-Spielen, wie Farmsimulator und ähnliche Spiele.

Ein kleiner Schumacher steckt in jedem 

Neben diesen Spielgenres gibt es auch einen Hang zum Rennspiel. Frei nach dem Motto: ”Ich gib Gas ich will Spaß” und freie Fahrt für freie Bürger tummeln sich viele Deutsche auf virtuellen Rennstrecken jeder Form und Art. Deutschland ist auch bei den Videospielen ein Autoland. Zwar werden nicht zu viele Autorennspiele in der Bundesrepublik selbst hergestellt, dafür kaufen die Deutschen aber trotzdem auch ausländische Autorennspiele. Ein Trend der beim normalen Autokauf eher nicht verfolgt wird.

Was treibt den Spielemarkt an 

Wie in so vielen Ländern hat sich leider auch in Deutschland die Mikrotransaktion durchgesetzt. Auf diese Art kann einfach kontinuierlich viel mehr Geld vom Spieler gewonnen werden als auf die traditionelle Art des Spielverlaufs. Das zeigt auch der Trend hin zum Ausleihen von Spielen, die man nie wirklich besitzt. Dieses Umsatzwachstum hat auch den Rückgang an Ausgaben für Hardware von 2 % ausgeglichen. Es wird deutlich weniger für Spielekonsolen und Co. ausgegeben. Dafür neigen mehr Leute dazu auf dem Smartphone oder auf anderen mobilen Plattformen etwas Geld für Zusatzinhalt auszugeben. Die Versuchung ist einfach zu groß und das besonders wenn es sich bei den Mikrotransaktionen um kleine Beträge handelt. Das sich diese Beträge über die Zeit dann auf viele hundert Euro summieren können, das bedenken nur wenige.

Außerdem werden immer mehr Spiele als Abonnement angeboten. Das ist für den Spieler von Nachteil, für den Umsatz der Spielebranchen aber vorteilhaft.

Der Ausblick in die Zukunft der Industrie 

In Zukunft wird die Videospielbranche in Deutschland noch weiter wachsen. Besonders 2020 wuchs die Spielebranche besonders schnell, da es nicht wie üblich möglich war den alltäglichen Beschäftigungen nachzugehen. Mit dem Wachstum des Abonnements Betriebs wird es immer wichtiger, dass Spieler auf lange Zeit an einem Spiel Interesse haben. So lässt sich dann mit Zusatzinhalten und Erweiterungen immer wieder neu Geld verdienen, ohne dass das große Risiko der völlig neuen Einführung eines Spiels eingegangen werden muss.

 

PM

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/freizeit/116049/

Kommentar verfassen