Sportliche Betätigung – nie war das so wichtig wie heute

Als Rettungsfachkraft und Kampfsport – Dan Träger, möchte ich mich unterstützend einbringen. Aktuell leben wir in einer   ungewohnten Ausnahmelage, doch wir müssen auf dieser Welt leben so wie sie ist – es gibt keine Andere ! Aktuell, und an erster Stelle, steht natürlich die Gesundheit und deren Schutz. Trotz anhaltender Einschränkungen – wir dürfen den Kopf nicht hängen lassen, und ein tägliches   Sondertraining kann man als therapeutisches Mittel für Prävention, Wohlbefinden und Stabilität sehen!

Viele Sportschulen und Trainingsstätten sind nach wie vor geschlossen, doch es gibt zahlreiche Möglichkeiten den   geeigneten Übungsort zu finden. Und nun das Beste, ein vollständiges und effektives Fitnessprogramm lässt sich von jedem, und auch allein, auf engstem Raum verwirklichen.   Wer sich noch an den Schul- oder Vereinssport erinnern kann, hat die Möglichkeit, seine einst bevorzugten Bewegungsabläufe mit Unterstützung   in die Tagesstrukturen einzubringen.

Kontrolliertes Atmen

Oftmals zu schnell und hektisch ist der Rhythmus. Mit einer kontrollierten Atemtätigkeit können wir nahezu optimale Ausgangsvoraussetzungen schaffen- durch die Nase ein, und durch den geöffneten Mund aus. Es sollte sich hierbei um eine Zwerchfellatmung mit verlängerter Ausatemphase handeln. Mit ruhigen und gleichmäßigen Atemzügen kann man sich in wenigen Minuten in einen entspannten Zustand versetzen. Überdies werden sämtliche Körperzellen nahezu optimal mit Sauerstoff versorgt, und somit wirkt sich kontrolliertes Atmen in allen Belastungsphasen leistungsfördernd aus.

Aufwärmen individuell

Eine Maßnahme die erfahrungsgemäß nach wie vor Sinn macht, ist das gezielte Aufwärmen aller Muskel- und Gelenksysteme die im Trainingsverlauf beansprucht werden. Als wichtige Elemente kann man einfache Aufwärmgymnastik verbunden mit Dehnungsübungen sehen. Wippen bzw. Überdehnen, ist nicht zu empfehlen, da von den Auswirkungen eher ein schädigender Effekt zu erwarten ist.

Dynamische Gymnastik

So z.B. Übungen, die den ganzen Körper in Bewegung versetzen.

Statische Gymnastik

Ausführungen, die man ohne sich von der Stelle zu bewegen, stehend, sitzend oder liegend tätigt.

Konditionsgymnastik

Unter Konditionsgymnastik versteht man die gemeinsame Durchführung von dynamischer und statischer Gymnastik. Durch Konditionsgymnastik wird die Ausdauer aufgebaut, und   auch die   die Muskulatur beansprucht.

Kraft und Ausdauer

Werden Kraft und Ausdauer in einer Einheit trainiert werden, könnte der Grundsatz „Kraft vor Ausdauer“ gelten. Beim Krafttraining macht es Sinn, die großen Muskelgruppen vor den kleinen, und die anspruchsvollen Übungen vor den einfachen zu trainieren.

Abwärmen (Cool – Down)

Abwärmen nach sportlicher Betätigung – ein fester Bestandteil aller Ausführungen die man nicht vernachlässigen sollte. Leichtes Ausdehnen macht Sinn. Stoffwechselprodukte werden vermehrt ausgespült, und die Muskeln ausreichend mit Nähr- und Aufbaustoffen versorgt.

Wasser- und Elektrolythaushalt

Nach den Trainingsmaßnahmen muss die Flüssigkeits- und Elektrolytzufuhr erfolgen. Als geeignetes Getränk für den Breitensport, wird von Fachleuten die klassische Apfelschorle genannt. Das ideale Mischungsverhältnis sind drei bis vier Anteile Wasser, und ein Teil Saft. Zu beachten ist, dass die Flüssigkeitszufuhr auch schon vor dem Training erfolgen sollte – am besten über den Tag verteilt. Die Aufnahme durch den Körper dauert mindesten 20-30 Minuten.

 

Alfred Brandner

73525 Schwäbisch Gmünd

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/freizeit/110720/

Kommentar verfassen