Internationale German Games: Kampfsport und Notfallmedizin – zwei unterschiedliche Fachbereiche die sich bestens ergänzen

Lebhaftes Kräftemessen auf sportlicher Ebene. Am 22. Februar, gab es im beschaulichen Schwäbisch Gmünd, eine Kampfsport – Großveranstaltung mit internationalem Flair. (German Games)   Ich hatte wieder die Einladung,   als betreuende Rettungsfachkraft mit dabei zu sein.

Hierzu darf man wissen, dass man sich als aktiver in der Notfallmedizin, bzw. dem Kampfsport / Gewaltprävention, in unterschiedlichen Fachbereichen bewegt, die sich aber bestens ergänzen. Kenntnisse aus der Notfallmedizin schützen die Aktiven im Kampfsport, und das Wissen aus dem Kampfsport kann die Fachkräfte im notfallmedizinischen Einsatz schützen. Doch in allen Disziplinen, gilt es eine klar zu beschreibende, und verantwortungsvolle Aufgabenstellungen zu erfüllen, die umfassende Kenntnisse und Fähigkeiten in verschiedenen medizinischen, organisatorischen, rechtlichen und anderen Teilbereichen erfordern. Gesicherte Qualifikationen und Erkenntnisse, nebst relevanter und langjähriger Einsatzerfahrung in verantwortlicher Aufgabenstellung, können eine solide Arbeitsgrundlage bieten. Kontinuierliche Aus – Fort – und Weiterbildung auf allen Ebenen, sichert die Leistungsfähigkeit. Es war eine anspruchsvolles und hochinteressantes Event, dass   ich aus zwei Blickwinkeln im Auge hatte. Kampfsportwissen, in Kombination mit der Qualifikation als Rettungsfachkraft erleichterte das Vorgehen im Einsatz . Alle Teilnehmer / Patienten, wurden professionell, und mit der bewährten Sorgfalt und Qualität betreut.

 

PM Alfred Brander

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/freizeit/105121/

Kommentar verfassen