Veranstaltung drucken

Internationaler Antibiotika-Tag: Effektiver Einsatz, Eindämmung von Resistenzen

Datum/Zeit
Date(s) - 18/11/2019
16:30 - 19:30

Veranstaltungsort
Göppingen - Christophsbad

Kategorien


Einladung zur Infoveranstaltung am 18. November 2019 im Klinikum Christophsbad

Ob Acinetobacter, Chlamydien, Enterobakterien oder Pneumokokken – Bakterien können Infektionen auslösen. Zur Behandlung von bakteriellen Entzündungen werden Antibiotika eingesetzt. Sie können krankmachende Bakterien töten oder ihre Vermehrung so stark hemmen, dass die körpereigene Abwehr die Infektion beherrschen kann. Doch jeder Einsatz von Antibiotika fördert die Bildung von Resistenzen: Empfindliche Bakterien werden abgetötet – die Resistenten jedoch überleben und vermehren sich weiter. Im Rahmen des Internationalen Antibiotika-Tages lädt das Klinikum Christophsbad am Montag, dem 18. November 2019 zu einer Informationsveranstaltung um 16.30 Uhr in den Herrensaal (Haus 11) ein. Oberarzt, Anästhesiologe und Antibiotic-Stewardship-Experte Dr. med. Univ. Innsbruck David Plakalovic-Schulz klärt über „Antibiotikatherapie und Antibiotic Stewardship“ auf. Prof. Dr. med. Nenad Vasić, Ärztlicher Direktor des Klinikums Christophsbad und Psychiater, wird die Veranstaltung moderieren. Für Getränke ist gesorgt und der Eintritt ist frei.

In Deutschland sterben trotz aller Antibiotika jährlich rund 22.000 Menschen an einer Lungenentzündung. Infektionen, die auch im Krankenhaus erworben werden, kosten in Deutschland Schätzungen zufolge ebenfalls bis zu 20.000 Menschen das Leben.[1] „Wenn ein Antibiotikum seine Wirkung verliert, ist prinzipiell jeder gefährdet. Infektionen mit resistenten Erregern lassen sich meist schwieriger behandeln und können einen komplizierteren Verlauf nehmen. Ein erhöhtes Risiko für solche Infektionen haben insbesondere Menschen mit einem schwachen Immunsystem oder mit Autoimmunerkrankungen“, erklärt Prof. Dr. Vasić.

Bakterien passen sich an und werden widerstandsfähig.

Antibiotika-Resistenzen entstehen, wenn Bakterien sich so verändern, dass diese sich gegen die Wirkung von Antibiotika schützen können. Die Anzahl der widerstandsfähigen, also „resistenten“ Bakterien nimmt zu. Um zu verhindern, dass eines Tages keine wirksamen Antibiotika mehr zur Bekämpfung von lebensbedrohlichen bakteriellen Infektionen zur Verfügung stehen, muss verantwortungsvoll mit diesen wichtigen und oft lebensrettenden Arzneimitteln umgegangen werden.

„Maßnahmen und Projekte, die dabei helfen, Antibiotika rational einzusetzen und so das Auftreten sowie die Verbreitung von Resistenzen zu vermeiden, nennt der Fachmann Antibiotic Stewardship“, so Dr. David Plakalovic-Schulz, Oberarzt der Neurologischen Intensiv- und Schlaganfallstation (Stroke Unit) im Klinikum Christophsbad.

 

Internationaler Antibiotika-Tag im Klinikum Christophsbad

Montag, 18.11.2019

16.30 Uhr       Begrüßung und Moderation

Prof. Dr. med. Nenad Vasić

Ärztlicher Direktor, Chefarzt Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie im Christophsbad

16.35 Uhr       „Antibiotikatherapie und Antibiotic Stewardship“

                        Dr. med. Univ. Innsbruck David Plakalovic-Schulz

Oberarzt, Neurologische Intensiv- und Schlaganfallstation (Stroke Unit) NE 1

Facharzt für Anästhesiologie, Hygienebeauftragter Arzt, Antibiotic-Stewardship-Experte

17.15 Uhr       Diskussion

Ein CME-Fortbildungspunkt ist beantragt.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/events/internationaler-antibiotika-tag-effektiver-einsatz-eindaemmung-von-resistenzen/