Salach – Telefonbetrüger fordern Geld

Dank zweier aufmerksamer Kassiererinnen konnte am Montag ein größerer Schaden in Salach verhindert werden. 

Gegen 9.45 Uhr klingelte bei dem Senior das Telefon. Der unbekannte Anrufer gratulierte zu einem Gewinn in Höhe von knapp 50.000 Euro. Damit er den Gewinn erhalten könnte, müsste der Senior zuerst als Sicherheit Vorauszahlungen in Form von Google Play Gutscheinkarten leisten. Gutgläubig suchte der Senior mehrere Geschäfte in Salach auf und versuchte dort solche Gutscheinkarten zu erwerben. In einem Geschäft war er erfolgreich. Doch zwei weitere Kassiererinnen wurden misstrauisch und durchschauten die Betrugsmasche. Sie verständigten die Polizei. Die nahm die Ermittlungen auf. In der Zwischenzeit hatte der Senior einen weiteren Anruf von einer Betrügerin bekommen und bereits zwei Codes telefonisch herausgegeben. Die wurden prompt von den Unbekannten eingelöst. Eine weitere Herausgabe von Codes konnte durch die Polizei Eislingen noch rechtzeitig verhindert werden, so dass kein größerer Schaden entstanden ist.

Die Polizei weist darauf hin, dass in diesen Fällen nicht mit einem Gewinn zu rechnen ist. Sie rät bei bei telefonischen Gewinnmitteilungen zu grundsätzlichem Misstrauen. Die Betrüger zielen darauf ab, über fadenscheinige Angaben an das Geld ihrer Gesprächspartner zu kommen. Dabei variieren ihre Maschen. Ein tatsächlicher Gewinn setzt in aller Regel keine Vorauszahlung oder Bearbeitungsgebühr voraus! – Notieren Sie sich die auf dem Display angezeigte Rufnummer. – Geben Sie niemals persönliche Informationen, wie zum Beispiel Telefonnummern, Adressen, Kontodaten, Bankleitzahlen, Kreditkartennummern oder Ähnliches preis. – Nehmen Sie nur Gewinne an, wenn Sie auch bewusst an einem Gewinnspiel – und zwar bei einem seriösen Unternehmen – teilgenommen haben. Ein seriöses Unternehmen wird die Gewinnausschüttung niemals an eine Bedingung knüpfen, zum Beispiel das Zahlen einer Gebühr oder die Teilnahme an einer Veranstaltung. – Schalten Sie Vertrauenspersonen, ihre Bank und im Verdachtsfall die Polizei ein, bevor Sie persönliche Daten von sich preisgeben oder Zahlungen tätigen. Detaillierte Informationen zum Thema Gewinnversprechen erhalten Sie auch unter http://www.polizei-beratung.de

PM Polizeipräsidium Ulm

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/blaulichtreport/165124/

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.