Ulm/Geislingen – Am Mittwoch durchsuchte die Polizei mehrere Wohnungen in Ulm bei „Falschen Polizisten“

Am Mittwoch standen die Ermittler der Verkehrspolizei mit mehreren Durchsuchungsbeschlüssen vor vier Ulmer Wohnungen.

Im Visier der Polizei standen vier junge Männer im Alter von 17 und 18 Jahren. Die standen im Verdacht, sich Anfang des Jahres als Polizisten ausgegeben zu haben. Dabei sollen sie im Raum Geislingen Personen kontrolliert und auch eine Art Uniform und polizeiliche Ausrüstungsgegenstände getragen zu haben. Da der Verdacht bestand, dass ein 18-Jähriger im Besitz einer scharfen Schusswaffe sein könnte, waren an den Durchsuchungsmaßnahmen auch Spezialkräfte der Polizei beteiligt.

Bei der Durchsuchung fanden die Einsatzkräfte mehrere Bekleidungs- und Ausrüstungsgegenstände, die den Anschein von polizeilichen Uniformteilen erweckten. Darunter auch selbstgefertigte Polizeiembleme, Dienstgradabzeichen und eine täuschend echt aussehende Softairpistole. Die vier Tatverdächtigen wurden vorläufig festgenommen. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen kamen Sie wieder auf freien Fuß. Die Ermittlungen zu den Hintergründen dauern an. Erste Hinweise auf die Falschen Polizisten erlangte die Verkehrspolizei Mühlhausen (Tel. 07335/96260) im Rahmen der Ermittlungen zu einem Verkehrsunfall am 05.01.24 bei Geislingen . Dort soll laut Zeugenangaben einer der Fahrzeuginsassen eine Art Polizeiuniform getragen haben. Wenige Tage später konnte ein weiterer Zeuge ermittelt werden. Der teilte mit, dass er wohl am Abend vor dem Unfall im Raum Geislingen von jungen Männern kontrolliert wurde. Die gaben sich wohl als Polizisten aus und sollen Uniformteile und polizeiliche Ausrüstungsgegenstände getragen haben. Einer der Männer soll auch eine Schusswaffe in einem Holster getragen haben. +

PM Polizeipräsidium Ulm

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/blaulichtreport/164295/

Kommentar verfassen