Schwäbisch Gmünd: Zeugen zu versuchtem Tötungsdelikt gesucht

Wie bereits berichtet, kam es am 01.11.22 gegen 2:40 Uhr in der Straße Freudental vor einem dortigen Schnellimbiss zu einem Vorfall, bei welchem zwei Männer mit Messern schwer verletzt wurden. Im Verlauf einer zunächst verbalen Auseinandersetzung sollen zwei 17-jährige Tatverdächtige und zwei weiteren bislang unbekannte männliche Personen auf einen 25-jährigen und einen 20-jährigen Mann eingeschlagen und eingestochen haben.

Durch die Polizei konnten die beiden 17-Jährigen vorläufig festgenommen und auf Antrag der Staatsanwaltschaft Ellwangen einem Richter vorgeführt werden. Dieser setzte die Haftbefehle in Vollzug, so dass die beiden deutschen Tatverdächtigen am vergangenen Freitag in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert werden konnten. Die Identität der mutmaßlichen Mittäter, welche nach der Tat zu Fuß in Richtung Türlensteg flüchteten, ist noch nicht bekannt. Zum Zeitpunkt des Vorfalls befanden sich eine Vielzahl von Kunden vor dem Imbiss in der Warteschlange. Die Kripo Aalen bittet deswegen Zeugen der Straftat sich dringend zu melden. Wer hat die Tat beobachtet? Wer kann Hinweise zu den noch unbekannten Tatverdächtigen geben? Wer hat eventuell sogar Bild oder Videoaufnahmen gefertigt und kann diese der Polizei zur Verfügung stellen? Hinweise nimmt das Polizeipräsidium Aalen unter der Rufnummer 07361 / 5800 entgegen.

Zum besseren Verständnis hier nochmals die Ursprungsmeldung vom 02.11.22: Schwäbisch Gmünd: Mit Messer zugestochen Ein 17-Jähriger steht im Verdacht, am Dienstagmorgen gegen 2.40 Uhr mit einem Messer auf zwei Männer eingestochen zu haben. Der Jugendliche rempelte anscheinend in der Warteschlange vor einem Imbiss im Freudental eine Frau an, die ihn daraufhin wegschubste. Als die Begleiter der Frau mit dem 17-Jährigen und dessen gleichaltrigen Freund anfinge zu streiten, zückte dieser ein Messer und stach auf den 25-Jährigen, als auch auf den 20-Jährigen Begleiter der Frau ein. Die beiden Männer wurden hierbei schwer verletzt. Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich beim Polizeirevier Schwäbisch Gmünd zu melden, Tel.: 07171 3580 Während der polizeilichen Aufnahme des Sachverhalts und den Ermittlungen im Rahmen der Tatortarbeit, störte ein 20-Jähriger mehrfach die polizeiliche Arbeit, indem er sich vor die eingesetzten Polizeibeamten stellte und sich von einem Bekannten fotografieren ließ. Nachdem er der mehrfachen Aufforderung dies zu unterlassen nicht nachkam und sich sogar noch über die Maßnahmen lustig machte, musste ihm der Gewahrsam erklärt werden. Gegen diese Maßnahme leistete er Widerstand, weshalb er letztlich mit einfacher körperlicher Gewalt in das Transportfahrzeug verbracht wurde. Auf richterliche Anordnung musste der 20-Jährige bis gegen 12 Uhr die Gastfreundschaft des Schwäbisch Gmünder Polizeireviers genießen.

PM Polizeipräsidium Aalen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/blaulichtreport/143741/

Kommentar verfassen