Lauterstein – Am Mittwoch erlitt ein 8-jähriger Junge bei einem Unfall mit einem Linienbus bei Lauterstein schwere Verletzungen

Gegen 13 Uhr waren zwei Jungen in Nenningen auf dem Heimweg von der Schule. Dabei müssen die beiden die Hauptstraße überqueren. Hierfür gibt es dort einen Fußgängerüberweg mit einer Ampel. Die Ampel zeigte, ersten polizeilichen Erkenntnissen nach, rot für Fußgänger.

Einer der beiden Jungen, er ist acht Jahre alt, achtete wohl nicht auf das Rotlicht. Außerdem übersah er wohl einen Linienbus, der aus seiner Sicht von links aus der Ortsmitte kam. Der Junge rannte wohl auf die Straße und prallte gegen die rechte Seite des Linienbusses. Durch den Unfall erlitt der 8-Jährige schwere Verletzungen. Rettungskräfte brachten ihn mit einem Hubschrauber zur Behandlung in eine Klinik. Der 30-Jährige Fahrer des Busses erlitt einen Schock. Rettungskräfte brachten ihn ebenfalls zur Behandlung in eine Klinik. Die Polizei des Verkehrsdienstes Heidenheim ermitteln nun die genauen Umstände des Unfalls. Sie schätzt den Schaden am Bus auf etwa 1.000 Euro.

Hinweis der Polizei: Unfälle mit Kindern, die auf dem Weg zur Schule sind oder von dort auf dem Weg nach Hause, kommen immer wieder vor. Oft ist ein Grund dafür, dass die Kinder es eilig haben. Was genau in diesem Fall dazu führte, dass der Junge auf die Straße lief, ermittelt in diesem Fall die Polizei noch. Sicher ist, dass Erwachsene ihre Kinder auf die Gefahren im Straßenverkehr aufmerksam machen können. Sie können mit ihnen auch das richtige Verhalten an Ampeln und Fußgängerüberwegen üben. Die Polizei bittet zudem alle Verkehrsteilnehmer, sich im Straßenverkehr vorbildlich zu verhalten. So lernen Kinder am besten, wie sie sich sicher im Verkehr bewegen.

PM Polizeipräsidium Ulm

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/blaulichtreport/142948/

Kommentar verfassen