Eislingen, Göppingen, Kuchen, Salach, Uhingen – Zahlreiche Verkehrsverstöße ahndete die Polizei am Mittwoch und am Donnerstag in der Region.

Bei Diegelsberg kontrollierte die Polizei die Geschwindigkeit aus Richtung Schlichten.

Erlaubt sind dort 50 km/h. Einen 20-jährigen VW-Fahrer stoppten die Beamten, weil sie ihn mit 121 Sachen gemessen hatten. Abzüglich der Toleranz bleiben immer noch 67 Stundenkilometer übrig, die der Mann zu schnell war. Ein 56-Jähriger war 33 km/h zu schnell und roch zudem nach Alkohol. Er musste sein Auto stehen lassen und sieht nun zwei Anzeigen entgegen. Auch vier weitere Fahrer waren deutlich zu schnell. Von den sechs Fahrern müssen fünf mit einem Fahrverbot rechnen.

In Göppingen war ein Mann mit einem nicht zugelassenen und somit auch nicht versicherten Hoverbord in der Marktstraße unterwegs.

Gegen Mitternacht stoppte die Polizei einen Mercedes-Fahrer, der zu viel Alkohol getrunken hatte. Er musste eine Blutprobe abgeben. Beide Männer müssen mit einer Strafanzeige rechnen.

In Salach war die Fahrt für einen 51-Jährigen zu Ende, weil auch er zu viel Alkohol getrunken hatte. Ein Arzt entnahm ihm eine Blutprobe.

Jeweils zwei Fahrer benutzten in Eislingen, in Göppingen und in Kuchen das Handy.

Auch sie werden angezeigt.

Mit Verkehrskontrollen sorgt die Polizei für die Sicherheit auf den Straßen. Denn die Erfahrung der Polizei zeigt, dass sich durch intensive Kontrollen die Hauptursachen schwerer Verkehrsunfälle reduzieren lassen. Es geht der Polizei nicht darum, Geld einzunehmen, sondern darum, möglichst wenige Verletzte und Getötete auf den Straßen beklagen zu müssen. Die Polizei will, dass alle sicher ankommen.

 

PM Polizeipräsidium Ulm

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/blaulichtreport/110216/

Kommentar verfassen