Arbeitslosigkeit steigt wie erwartet

16 111 Frauen und Männer waren im Juni arbeitslos gemeldet

Arbeitslosenquote steigt auf 3,6 Prozent

9 698 offene Arbeitsstellen waren gemeldet

amr_Kr_08117_Göppingen_202206.xlsx

Entgegen dem Trend der Vormonate nahm die Zahl der Arbeitslosen im Bezirk der Agentur für Arbeit Göppingen im vergangenen Monat zu.

Insgesamt waren 16 111 Frauen und Männer auf der Suche nach einem neuen Arbeitsplatz und arbeitslos gemeldet. Das sind 718 mehr (plus 4,7 Prozent) als im Mai und 2 358 weniger (minus 12,8 Prozent) als im Juni 2021. Die Arbeitslosenquote, bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen, nahm im Vergleich zum Vormonat um 0,2 Prozentpunkte auf jetzt 3,6 Prozent (Juni 2021: 4,1 Prozent) zu.

Von allen Arbeitslosen im Agenturbezirk gehörten 6 933 Personen der Arbeitslosenversicherung an und wurden von der Arbeitsagentur betreut.

9 178 Personen waren in der Grundsicherung gemeldet und wurden von den
Jobcentern in den beiden Landkreisen Esslingen und Göppingen betreut.

„Im Juni konnte sich der positive Trend der letzten Monate auf dem Arbeitsmarkt nicht fortsetzen. Die Folgen der Fluchtmigration aus der Ukraine zeigen ihre Auswirkungen. Die Menschen, die seit Februar 2022 aus der Ukraine nach Deutschland geflüchtet sind, werden seit dem 1. Juni von den Jobcentern betreut. Sie wechselten vom Asylbewerberleistungsgesetz in die Grundsicherung“, sagt Karin Käppel, Leiterin der Agentur für Arbeit in Göppingen. Im Juni waren insgesamt 959 Menschen mit ukrainischer Staatsangehörigkeit im Agenturbezirk arbeitslos gemeldet.

Die Entwicklung der Arbeitslosigkeit in den beiden Landkreisen

Landkreis Esslingen

Im Landkreis Esslingen waren im Juni insgesamt 10 196 Menschen arbeitslos gemeldet. Das sind 278 Personen oder 2,8 Prozent mehr als im Mai, und
1 997 (minus 16,4 Prozent) weniger als im Vorjahr.

Die Arbeitslosenquote betrug 3,3 Prozent (Esslingen: 3,6 Prozent; Kirchheim: 3,2 Prozent; Leinfelden-Echterdingen: 2,9 Prozent und Nürtingen: 3,2 Prozent).
Im Juni 2021 lag sie bei 4,0 Prozent.

Landkreis Göppingen

Im Landkreis Göppingen waren im Mai insgesamt 5 915 Menschen arbeitslos gemeldet. Das waren 440 mehr (plus 8,0 Prozent) als im Mai, und 361 (minus 5,8 Prozent) weniger als im Vorjahr.

Der Landkreis Göppingen verzeichnete eine Arbeitslosenquote von 4,1 Prozent (Geschäftsstelle in Göppingen: 4,1 Prozent; Geschäftsstelle in Geislingen: 4,4 Prozent). Im Vorjahr lag sie bei 4,4 Prozent.

Entwicklung der Arbeitslosigkeit bei den Personengruppen

Im Juni waren 195 Jugendliche unter 20 Jahren arbeitslos gemeldet. Das waren 27 Personen oder 16,1 Prozent mehr als vor einem Monat, und 27 Personen oder 12,2 Prozent weniger als vor einem Jahr.

Bei den jungen Menschen unter 25 Jahren waren es 1 154 Arbeitslose, 69 oder 6,4 Prozent mehr als im Vormonat, und 295 Personen oder 20,4 Prozent weniger als im Juni 2021.

Die Zahl der 50-jährigen und älteren Arbeitslosen ist im Vergleich zu Mai um 106 (plus 1,7 Prozent) auf 6 325 Personen gestiegen. Das waren 573 Personen (minus 8,3 Prozent) weniger als im Juni 2021.

5 043 Menschen waren im Juni seit mindestens einem Jahr bei der Agentur für Arbeit und den Jobcentern arbeitslos gemeldet und galten damit als langzeitarbeitslos. Das waren 181 Personen (minus 3,5 Prozent) weniger als im Vormonat, und 1 330 (minus 20,9 Prozent) weniger als im Vorjahresmonat.

Die Zahl der arbeitslosen schwerbehinderten Menschen ist um fünf Personen oder 0,5 Prozent gesunken und lag bei 908 Personen. Im Vergleich zum Vorjahresmonat waren 106 schwerbehinderte Menschen weniger arbeitslos gemeldet (minus 10,6 Prozent).

Unterbeschäftigung

Die Unterbeschäftigung, die neben der Zahl der Arbeitslosen auch Personen in arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen und kurzfristiger Arbeitsunfähigkeit berücksichtigt, ist gegenüber dem Vormonat um 726 Personen (plus 3,5 Prozent) gestiegen. Insgesamt lag die Unterbeschäftigung im Juni bei 21 247 Personen. Das waren 2 525 (minus 10,6 Prozent) weniger als vor einem Jahr.

Angebot an Arbeitsstellen

Im Bezirk der Agentur für Arbeit Göppingen waren im Juni 9 698 Stellen beim gemeinsamen Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit und der Jobcenter zur Besetzung gemeldet (Stellenbestand insgesamt). Gegenüber Mai sind das 88 Stellen weniger (minus 0,9 Prozent). Im Vergleich zum Vorjahr gab es 2 474 Stellen (plus 34,2 Prozent) mehr.

Insgesamt wurden im Juni 2 262 Stellen neu gemeldet. Das waren 342 (minus 13,1 Prozent) weniger als im Mai, aber 44 (plus 2,0 Prozent) mehr als im Vorjahresmonat.

Entwicklung der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung
(neuer Datenstand)

Zum Stichtag 31. Dezember 2021 waren 311 470 Arbeitnehmer sozialversicherungspflichtig beschäftigt: 3 287 (plus 1,1 Prozent) mehr als im Vorjahresquartal. Im Land Baden-Württemberg ist die Beschäftigung um 1,5 Prozent gestiegen.

Ausbildungsstellenmarkt

Seit Beginn des Berufsberatungsjahres im Oktober letzten Jahres meldeten sich im Bezirk der Agentur für Arbeit Göppingen 3 178 Bewerber um eine Ausbildungsstelle, 21 weniger als im Vorjahreszeitraum. Das entspricht einem Minus von 0,7 Prozent. Zugleich gab es 5 349 gemeldete Berufsausbildungsstellen, 645 oder 13,7 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Damit kommen rein rechnerisch 1,7 Stellen auf einen Bewerber.

„Es sind noch viele attraktive Ausbildungsstellen offen. Ausbildungssuchende haben somit zwar gute Chancen, aber jetzt wird es höchste Zeit, diese zu nutzen“, sagt Käppel. Wer bei der Ausbildungssuche Hilfe braucht oder seinen beruflichen Weg noch nicht gefunden hat, den unterstützt die Berufsberatung der Arbeitsagentur.

Termine für eine berufliche Beratung können unter der kostenlosen Hotline 0800 4 5555 00 vereinbart werden.

Hinweis:

Arbeitgeber, die einen Ausbildungsplatz anbieten möchten, erreichen den gemeinsamen Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit Göppingen und der Jobcenter Landkreis Esslingen und Landkreis Göppingen unter der kostenlosen Hotline 0800 4 5555 20

Junge Menschen, die einen Ausbildungsplatz suchen, sollten so schnell wie möglich einen Termin bei der Berufsberatung vereinbaren.

Kostenlose Hotline für Bewerber: 0800 4 5555 00

Erste Einschätzung zur Entwicklung bei Anzeigen und Anträgen auf Kurzarbeitergeld

Wie im Arbeitsmarktbericht Mai vom 31.5.2022 angekündigt, stellt die Agentur für Arbeit Göppingen mit dem Monat Mai die Berichterstattung über die realisierte Kurzarbeit ein. Grund ist der große zeitliche Versatz, mit dem die Daten zur Verfügung stehen, und die damit verbundene stark eingeschränkte Aussagekraft für die aktuelle Situation. Unternehmen haben drei Monate Zeit, den Antrag auf Kurzarbeitergeld bei der Arbeitsagentur einzureichen. Die Daten sind auf der Homepage www.statistik.arbeitsagentur.de veröffentlicht und werden monatlich aktualisiert. Nächster Termin für die Aktualisierung auf der Statistikseite, dann mit den Januar-Daten, ist Freitag, 29. Juli.

Eine erste Einschätzung zur aktuellen Entwicklung:

Wie auch im Vormonat sind im Juni im Bezirk der Agentur für Arbeit Göppingen sowohl die Anzeigen als auch die Anträge auf Kurzarbeitergeld zurück gegangen. Neue Anzeigen stehen vor allem im Zusammenhang mit dem Krieg in der Ukraine, aber auch der aktuellen Lieferketten- und Rohstoffproblematik. Die meisten Anträge kommen aus der Gastronomie, aber auch dem Maschinenbau, dem Baugewerbe, dem Groß- und Einzelhandel sowie der Herstellung von Metallerzeugnissen.

PM Agentur für Arbeit Göppingen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/arbeitsmarkt/137931/

Kommentar verfassen