«

»

Beitrag drucken

Wäschenbeuren: Bibliothek am Rathaus – Volles Haus zur Barbarossa-Veranstaltung – Eine uralte Liebesgeschichte verzauberte auch heute noch

Eine inszenierte Lesung war angekündigt worden – und war doch noch viel mehr:
Aus dem Kurzroman „Barbarossa und die Wäscherin“ von Barbara Reik war in Zusammenarbeit mit dem Musiktheater Filstal ein zu Herzen gehendes Stück geworden: die Zuhörerschaft konnte in kurzen szenischen Darstellungen mitverfolgen, wie sich die Liebe zwischen dem Stauferherzog und zukünftigem Kaiser Barbarossa und der einfachen Wäscherin entwickelte.

Barbarossa VeranstaltungDass dies so gut gelang, lag sicher am schauspielerischen Können der Darsteller (Simone Thiel, Sandra Klar, Uschi Rother, Barbara Reik und Darko Domajnko) und der musikalischen Variationsbreite (Erich Zann und Darko Domajnko). Aber auch das harmonische Bühnenbild( u.a. ein Wandteppich mit dem Wappen aus dem Nachlass des verstorbenen Nato Generalsekretärs Dr. M. Wörner) und die stimmigen mittelalterlichen Gewänder trugen das Ihrige dazu bei.

Besonders anrührend gelangen die Szenen mit Barbarossa (Darko Domanjko) und der jungen Wäscherin Rosa ( Simone Thiel), die sich ihre Liebe, aber auch die Unmöglichkeit, diese tatsächlich zu leben, eingestehen müssen. Die Lieder zu diesem Stück komponierte übrigens der Barbarossa-Darsteller Darko Domanjko.

So bekam der Abend  eine ganz besondere Atmosphäre durch das Zusammenspiel von Vortrag einfühlsamer und dramatischer Textstellen mit Hörproben, Musikeinlagen und szenischen Darstellung

Applaus gab es zum Schluss nicht nur für die Mitglieder des Musiktheaters: Als diese Herrn Bürgermeister Vesenmaier, der auch schon die Begrüßung und die einleitenden Worte übernommen hatte – auf die Bühne holten und mit Kaiserkrone und –mantel versahen, waren die Zuschauer begeistert. Auch das letzte Wort lag beim Bürgermeister. Sehr erfreut stellte er fest, dass die Gäste so gebannt zugehört hätte – man hätte eine Nadel auf den Teppichboden fallen hören können,. Barbarossa und die Wäscherin sollten noch öfter Vorort sein, Pläne dafür habe er schon gemacht.

Das Bibliotheksteam war auf einen langen und gemütlichen Abend mit einigem Gesprächsbedarf eingestellt. Das Lächeln blieb und wer wollte, konnte sich die Romantik als Buch oder CD von Barbara Reik signiert mit nach Hause nehmen.

PM

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/freizeit/25204/

Kommentar verfassen